Als ich vor sechs Jahren das Interesse an den Videospielen meiner Kindheit zurückgewann, war das Thema Retro-Gaming noch größtenteils eine Wüste. Zwar gab es auch damals schon einen Markt dafür, der stetig wuchs, aber dies ging noch sehr gemächlich vonstatten, so dass die breite Öffentlichkeit noch nichts von der Begehrlichkeit mitbekam und diese alten Spiele eher als „das kann weg“ angesehen wurden. Da bekam man sogar auf Amazon noch Spiele wie das erste Metroid oder Monsters in my Pocket für den NES komplett mit Verpackung und Anleitung in sehr gutem Zustand, aus heutiger Sicht, für einen Appel und nen Ei. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Flohmarkt-Schnäppchen, die heutzutage auch kaum noch möglich sind, weil bevor der Markt überhaupt offiziell beginnt, die privaten Verkäufer schon von diversen Händlern am offenen Kofferraum bedrängt und gezielt nach Videospielen gefragt werden.

Hochwertige Bücher über Retro Games aus England

In der Zwischenzeit ist das Thema Retro Games gänzlich in der Gesellschaft angekommen. Game Boys werden von großen Tageszeitungen als wahre Schätze angesehen, mit denen man reich werden kann und sie rufen utopische Preise auf, es gibt diverse Retro Börsen, auf denen man mit Gleichgesinnten nach seinen Lieblingsspielen von damals suchen kann und auch bei den Medien verschwindet das Thema nicht mehr in irgendeiner Nische.

Ganz auf Retro-Games spezialisiert hat sich der kleine, unabhängige und zurecht preisgekrönte Verlag Bitmap Books aus England. Gegründet vom Grafik-Designer Sam Dyer hat man sich auf die Fahnen geschrieben, hochwertige Bücher über die goldene Zeit der Videospiele zu veröffentlichen. Und tatsächlich, die mit einem Stoffeinband gebundenen und teilweise aufwändig veredelten Bücher sind ein absoluter Hingucker in jedem Bücherregal oder Gaming Room und geben dem Inhalt einen würdigen Rahmen.

Hauptsache Videospiele und Retro

Thematisch kann man die Bücher aus dem Hause Bitmap gar nicht so genau abgrenzen. Sie haben alle etwas mit Videospielen zutun und das natürlich mit dem Stempel „Retro“.  Egal ob die Anfänge der Heimcomputer rund um den Commodore 64 (kurz C64), den Commodore Amiga und dem in Deutschland nicht so populären, dafür in UK umso beliebteren Sinclair ZX Spectrum, den klassischen Konsolen wie NES oder Super Nintendo, aber auch spezielleren Themen wie klassische Arcade-Automaten, dem ehemaligen englischen Entwicklerstudios Gremlin Graphics (später Gremlin Interactive) oder auch den besonderen Artworks der japanischen Version des Super Nintendos, dem Super Famicom.

Gespickt sind die Bücher mit allerhand Hintergrundwissen und hochwertigen Grafiken und Fotos. Im Buch Artcade, welches sich den Artworks der klassischen Arcade Automaten widmet, findet man neben aufwändig aufbereiteten Grafiken und künstlerisch wertvollen Fotografien, auch Interviews mit Größen aus der damaligen Zeit. So wurde von Autor Tim Nicholls Larry Day und Python Anghelo (was ist das bitte für ein geiler Name?) interviewed, welche beide für die Gestaltung zahlreicher Arcade Automaten und Pinball Maschinen verantwortlich waren. Bekanntestes Werk beispielsweise von Anghelo dürfte der Automat zum Spiel Joust gewesen sein.

Vor allem laden die Bücher zum stöbern und in Erinnerung schwelgen ein. Ich beispielsweise stehe total auf den Style der 80er Jahre, in denen die Arcade Automaten ihre Hocheit hatten. Besonders gut gefallen mir dabei meist die Artworks zu den Midway, Atari oder Williams Automaten. Neben den bekanntesten wie Star Wars von Atari, Donkey Kong, Space Invaders oder dem bereits erwähnten Joust findet man auch zahlreiche Entwürfe zu Spielen, die niemals den Weg in die Spielhallen fanden. Gründe gab es dafür viele. Mal ist die jeweilige Firma Pleite gegangen oder ein fertiges Spiel wurde aufgrund mangelnder Erfolgsaussichten doch nicht veröffentlicht. Neben den aus den USA oder Japan stammenden Klassikern findet man aber auch viele Artworks zu europäischen Automaten, wie beispielsweise aus Italien, die einem bisher vielleicht nicht so geläufig waren.

Kompendium-Reihe bekommt Zuwachs

Besonderes Highlight für Fans einer bestimmten Konsole oder Heimcomputer sind aber die visuellen Kompendien aus dem Hause Bitmap Books. Mit dem Commodore 64 (C64), Commodore Amiga, Sinclair ZX Spectrum, Nintendo Entertainment System (NES) bekommt diese Reihe mit dem Super Nintendo Entertainment System (SNES) nun Zuwachs und die fünfte Ausgabe spendiert.

Im Falle des nun erscheinenden SNES-Kompendium findet man auf über 500 Seiten Informationen rund um die Konsole in Hülle und Fülle. Zur Entstehungsgeschichte, den damaligen Konkurrenten, wie die Hardware der Konsole aufgebaut ist, welche Innovationen sie lieferte und natürlich viele Stimmen aus der Branche und eine wahnsinnig große Übersicht von Spielen. Zwar geht das Buch besonders bei den Spielen nicht immer ins Detail, denn wie der Name visuelles Kompendium schon sagt, wird viel Wert auf den visuellen Eindruck gelegt wurde. Das bedeutet bei den Spielen beispielsweise, dass großflächige und seitenfüllende Screenshots und Artworks abgebildet wurden, die den Charme und das Gefühl von damals am besten übermitteln. Garniert sind diese mit einem kurzen Beschreibungstext zu jedem Spiel, die einem weitere Informationen und auch Hintergrundwissen vermitteln. Wusstet ihr etwa, dass wenn man Axelay auf Hard durchspielt, ein zweiter Teil angeteasert wird, der allerdings niemals veröffentlicht wurde? Besondere Highlights wie zum Beispiel Super Mario World, Zombies Ate My Neighbors oder Chrono Trigger wurden sogar mit ausklappbaren Doppelseiten bedacht.

Einen besonderen und persönlichen Einblick in die damalige Branche, als das Super Nintendo DIE Videospielkonsole auf dem Markt war, geben uns außerdem einige Interviews mit Entwicklern und Producern aus der damaligen Zeit. So beispielsweise Julian Eggebracht vom deutschen und später amerikanischen Studio Factor 5, welches beispielsweise Super Turrian, Super Turrican 2 und Indiana Jones – Greatest Adventures für den SNES veröffentlicht hat. Anekdoten über die Anfänge, spätere Gründung der Firma und beispielsweise den Bau eines eigenen SNES-DevKits geben einen interessanten Einblick in die tägliche Arbeit von damals. Portraits von wichtigen Entwicklerstudios und Publishern, runden den Eindruck über die Videospielebranche der 90er Jahre ab. Bereits verschwundene Namen wie Acclaim tauchen da beispielsweise auf, die mittlerweile fusionierten und damals erbitterten Konkurrenten Square und Enix, so wie Argonaut Software, die hinter dem Super-FX Chip stecken.

Insgesamt bietet die Kompendium-Reihe, egal um welche Ausgabe es sich handelt, unheimlich viele Informationen, die selbst größte Fans der jeweiligen Konsole oder Heimcomputer unmöglich alle wissen können. Durch die Aufmachung und Aufbereitung des Inhalts laden die Bücher zum Stöbern ein und lassen den Leser wieder in die Zeit eintauchen. Hier wird genau dieselbe Detailverliebtheit wie in allen anderen Bücher von Bitmap Books an den Tag gelegt. So hat die SNES-Ausgabe beispielsweise vier jeweils in den Farben der Buttons gehaltene Lesenbänder.

Wachsendes Portfolio bei Bitmap Books

Egal ob als Geschenk, für das eigene Bücherregal oder einfach nur zum Stöbern für zwischendurch. Jedes Buch von Bitmap Books ist ein wahrer Schatz und sorgt mit seiner Liebe fürs Detail für Begeisterung bei jedem, der sich für das Thema Retro Gaming interessiert. Man sollte sich aber bewusst darüber sein, dass die Bücher allesamt in englischer Sprache gehalten sind und auch keine deutschen Übersetzungen geplant sind. Ein regelmäßiger Blick in die Auswahl von Bitmap Books lohnt sich trotzdem immer wieder. Dieses Jahr erscheint zum Beispiel auch noch das Buch „The Art of Point + Click Adventure Games“, welches Fans von Monkey Island und Co. nicht verpassen sollten.

 

Bitmap Books auf Amazon.de entdecken