Knapp eine Woche nach den Xbox One-Spielern, erfahren auch PlayStation Plus-Nutzer wieder ihre Gratisspiele für Februar. Und die Liste kann sich durchaus wieder sehen lassen, insbesondere für PlayStation 4-Besitzer. Den einzigen Wiederholungstäter gibt es dabei für PSVR.

Knack (PlayStation 4)

Mark Cernys PlayStation 4 Debüt musste leider gemischte Kritiken einstecken. Entsprechend dürften viele darauf gewartet haben, dass Knack bei PS Plus landet. In der Mischung aus Plattformer und Beat em Up übernehmt ihr die Rolle des namengebenden Knack, der entfernt an einen Golem erinnernd, aus eigenartigen Relikten besteht. So kann Knack unter anderem temporär seine Größe ändern und im Lauf des Abenteuers auch auf Reliktfertigkeiten zurückgreifen.

RiME (PlayStation 4)

In RiME erwachen wir als Junge an der Küste einer unbekannten Insel, ohne uns anfänglich zu erinnern, wie wir her gekommen sind. Das rätsellastige Adventure lässt uns Insel, wie Erinnerungen, nach und nach entdecken und erzählt seine Handlung ohne Dialoge, dafür aber durchaus mit Überraschungen. Spielerisch kann RiME dabei ebenso überzeugen wie in Punkto Design. Hier geht übrigens zu unserer Review.

StarBlood Arena (PS VR)

Wie schon Until Dawn Rush of Blood ist auch StarBlood Arena einen zweiten Monat im PS Plus Programm. StarBlood Arena katapultiert euch in eine galaktische Kampfarena mit spannenden Raumschiffkämpfen. Die 360-Grad-Steuerung mit VR lässt euch blitzschnell das Raumschiff herum reißen, dürfte aber nicht jedem Zockermagen Freude bereiten. Dennoch ist der Titel durchaus einen Blick wert.

Spelunker HD (PlayStation 3)

Spelunker HD ist ein Remake des gleichnamigen NES-Spiels von 1985, welches wiederum auf einem zwei Jahre älteren Arcade Automaten basiert. Wahlweise in originalgetreuer Pixeloptik oder moderner HD-Polygongrafik, dürfen wir stolze 100 Höhlenlevel erkunden, die sich auf 10 Welten verteilen. Neben dem klassischen Solomodus, gibt es dabei auch einen Online Coop für bis zu fünf Spieler und praktischerweise auch eine Speicherfunktion. Held Spelunker ist nämlich so empfindlich wie es in den Achtzigern mal üblich war.

Mugen Souls Z (PlayStation 3)

Hier erwartet uns ein waschechtes JRPG a la Compile Heart mit recht abgedrehter Story und einem Charakterdesign, welches dermaßen Kawai ist, dass hier akut Karies droht. Alleine schon der Startpunkt um Heldin Syrma die, frisch aufgewacht, alle Erinnerungen verloren hat, aber sich nach einem schönen Bad zumindest bewusst ist der ultimative Gott zu sein…, ungewohnt. Wer auf eher zuckrig-schrägen Japanstuff steht, wird hier wohl ein echtes Bonbon finden.

Exiles End (PS Vita)

Vita-Besitzer dürfen sich mit Exiles End auf ein vielleicht nicht überragendes, aber mindestens sehr ordentliches Metroidvania freuen. Der Look erinnert dabei trotz japanischem Entwicklerteam mehr an westliche Homecomputerspiele der späten Achtziger und frühen Neunziger. Warum auf einem fremden Minenplanet ein Bauwerk steht, das am ehesten an das Castlevania Schloss erinnert, dürfte dabei eines der großen Geheimnisse bleiben. Aber irgendwie ist auch das ziemlich Eighties.

Grand Kingdom (PlayStation 4, PS Vita)

Den Spielereigen rundet mit Grand Kingdom noch ein Taktik RPG aus dem Hause Spike Chunsoft ab. In der Welt von Resonail stehen sich hier vier grundlegend unterschiedliche Königreiche gegenüber. Etwa das eher kosmopolitische Landerth oder Magion, das auf Magie und magiebetriebene Technik setzt. Spielerisch bietet Grand Kingdom dabei weitgehend klassische Taktik-RPG Kost, die Welt und das Design dürften dabei für nicht ganz so nipponaffine Spieler leichter verdaulicher sein als bei Mugen Souls Z