Unnützes Wissen #22: Hideo Kojima und der Geruch nach Blut

906 1

Hideo Kojima ist schon ein verrückter Vogel und überrascht immer wieder mit kuriosen Ideen. Als der Metal Gear Solid-Macher 1988 an seinem Cyperpunk-Spiel Snatcher arbeitete, hatte er die Idee, die Disketten des Spiels mit einer speziellen Chemikalie zu bearbeiten, so dass diese bei der Erwärmung im Laufwerk den Geruch von Blut abgeben. So sollten die Spieler noch mehr in den Bann des Spiels gezogen werden.

img-unnuetzes-wissen-hideo-kojima-snatcher

Bei Konami ist diese Idee allerdings nicht auf besonders große Begeisterung gestoßen, so dass dieses Vorhaben niemals realisiert wurde. Das Spiel erschien zunächst auf Floppy-Disks, erst später gab es auch Releases auf CD-Rom.

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

About The Author

Videospiele-Fan seit vielen Jahren. Alles hat damals mit dem guten alten Game Boy angefangen. Seitdem begleitet mich das Thema, was in einer in meinen Augen ansehnlichen Nintendo Retro-Sammlung endete. Neben dem alten Nintendo-Kram bin ich aber auch seit der ersten Generation der Xbox treu.

1 Kommentar on "Unnützes Wissen #22: Hideo Kojima und der Geruch nach Blut"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.