Contingent99 ist ein zwei Personen starkes Indie-Entwicklerteam aus dem sonnigen Los Angeles. Ihr Erstlingswerk hat mit der Sonne aber herzlich wenig zu tun – in diesem Roguelike geht es in düsteren Dungeons gegen wahre Monsterhorden, die es mit magischer Gewalt aus dem Weg zu räumen gilt. Das Kickstarter-Projekt startete 2016 und fuhr 72.681 $ von ursprünglich anvisierten 50.000 $ ein.

Die Chaosprüfungen

Die Action wird umwoben von einer rudimentären Handlung. Es geht um einen Zauberer, der an den jährlichen „Chaosprüfungen“ teilnimmt, um sie zu bestehen und zum „Wizard of Legend“ zu werden. Dafür gilt es, sich durch sechs Dungeon-Levels zu kämpfen, indem magische Zaubersprüche eingesetzt werden, um Wellen von Feinden, andere konkurrierende Zauberer und Endgegner zu besiegen. Nur dann schreibt sich unser Zauberer in die Geschichtsbücher ein.

Das Spiel erklärt sich in den ersten paar Minuten selbst, und zwar in Form eines besonders gelungenen Tutorials, bei dem wir durch die Gänge eines Museums gehen, das der Magie gewidmet ist. Währenddessen lernt der Spieler die grundlegenden Mechaniken und führt erste Testkämpfe. Danach fühlen sich Kenner nicht ohne Grund an „Enter the Gungeon“ oder „Binding of Isaac“ erinnert.

Also auf in die drei Dungeons, die es durchzuspielen gilt: Erde, Eis und Feuer. Das Beenden zweier Subdungeons in einer Welt gewährt Zugang zum Dungeonboss. Am Ende wartet dann noch der ultimative vierte Obermotz.

Mit aller Waffengewalt

Nein, es werden in diesem Spiel keine Waffen genutzt, um Feinde zu besiegen, sondern stattdessen (Angriffs-) Zaubersprüche. Es gibt eine große Auswahl an Zaubern, die allerdings erst mit fortschreitendem Spielverlauf freigeschaltet werden wollen. Die Zaubersprüche sind dabei in verschiedene Elementarklassen unterteilt: Wasser, Erde, Feuer, Elektrizität, Luft und Chaos. Je nach dem Gegner, gegen den sie eingesetzt werden, richten sie unterschiedlich viel Schaden an: Wasserzauber werden beispielsweise gegen einen Feind vom Feuer-Typ stark sein. Diese Klassifizierung ist nichts Weltbewegendes, fügt aber dem Spiel eine zusätzliche Strategie hinzu, die in manchen Momenten den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten kann.

Neue Sprüche können im Dungeon mit gesammeltem Geld gekauft werden, außerhalb des Dungeons wollen die Händler Edelsteine statt Goldmünzen sehen. Passive Upgrades, Relikte genannt, werden auf die gleiche Weise gesammelt. Relikte sind uralte Gegenstände, die von früheren Zauberern erschaffen wurden. Es handelt sich um Zubehör, das verschiedene Upgrades von der Offensive bis zur Defensive bietet, also gibt es für jede Situation ein anderes Relikt. Es gibt mehrere Menüseiten mit verschiedenen Reliquien, die gefunden werden wollen, von König Midas‘ Handschuh (der zusätzliches Gold verleiht), bis zu Vampir-Brillen, die jedes Mal, zusätzliche Gesundheitspunkte beim Gegner abziehen.

Zufallsgenerierter Sammelspaß

Wie es sich für ein Roguelike gehört, sind die prozedural generierten Levels stets Zufall. Jedes Level wird von einer Reihe von Fallen und Feinden bevölkert, die von wackelpuddingartigen Blobs bis hin zu pfeil- und schießscharfen Zauberern reichen. Einige Zimmer sind mit viel Lava gefüllt, während andere frostiges Gelände oder grasbewachsene Felder haben. Es hängt alles davon ab, was jedes Mal zufällig generiert wird – das betrifft sowohl das Kartenlayout als auch die Ausstattung des Levels.

Ebenfalls genretypisch ist der nach kurzer Anlaufphase saftige Schwierigkeitsgrad. Die Kämpfe sind dicht und intensiv mit ständiger Action. Da sind gelungene Ausweichmanöver ebenso gefragt wie der strategische Einsatz der Zauberangriffe. Dies gilt insbesondere, wenn man bedenkt, dass jeder Spruch außer den Nahkampfangriffen etwas Zeit zum Aufladen benötigt – da kann eine halbe Sekunde schnell das virtuelle Leben kosten. Die Feuerknöpfe des Joypads werden mit einer Reliquie sowie vier Zaubersprüchen belegt. Die verbleibenden zwei Knöpfe können mit temporären Zaubern gefüllt werden, die im Dungeon gefunden werden können. Zusätzlich können Outfits freischaltet werden, die einen erheblichen Bonus bieten. Die schiere Masse an zusätzlichen, freischaltbaren Gegenständen ist beeindruckend; es warten alleine 104 Zaubersprüche darauf, gefunden zu werden.

Leider bedeutet die Limitierung auf eine Handvoll Dungeons auch, dass die Spielwelt unglaublich begrenzt ist. Wenn die Entwickler ihr Gameplay auf eine weitläufige Welt angewendet hätten (Zelda III lässt grüßen), könnte der Titel ein Muss sein. So gibt es aber nur drei kleine zufällige Dungeons und einen letzten Boss, die alle innerhalb einer halben Stunde absolviert sein können. Zum Glück gibt es einen Multiplayer-Modus, mit dem man kooperativ mit einem Freund spielen oder mit ihm in einer Arena konkurrieren kann.

Gelungener Pixelflair

Die Visuals in Wizard of Legend sind genau richtig für eine pixelige Retro-inspirierte Welt, da die Umgebungen unterschiedlich sind und jeder Charakter und Gegner gut animiert ist. Natürlich neigen die Umgebungen dazu, sich schnell zu wiederholen, gerade wenn man bedenkt, dass es nur drei von ihnen gibt. Doch sie sehen scharf und detailliert aus. Der Soundtrack des Spiels dagegen ist schlicht überragend. Die Orchestermusik ist episch und macht das Gameplay so viel immersiver, wenn man gegen die Horden von heimtückischen Feinden kämpfen muss.

Fazit

Wizard of Legends ist ein ungemein klassisches, treibendes und motivierendes Roguelike mit tonnenweise zu entdeckendem Zeug und gelungenem Koop-Modus. Es wird zig Stellen geben, an denen sich Spieler die Zähne ausbeißen werden, und hier zelebriert das Spiel den altbekannten Effekt: Wer an einer Stelle wiederholt ins Gras beißt, haut so oft den „Try Again“-Button, bis man es diesen Mistviechern gezeigt hat. Die über 100 Zaubersprüche können in mannigfacher Kombination auf die Feuerknöpfe platziert werden, was im Kampfgetümmel mitunter in Kombination mit dem einfachen Nahkampfangriff sehenswerte Combos mit sich zieht. Der Titel wird im Genre großen Anklang finden – alle anderen Spieler werden sich hauptsächlich darüber ärgern, dass die Entwickler das Konzept nicht auf ein episches 2D-Action-Adventure wie seinerzeit Zelda III oder Secret of Mana ausgeweitet haben. Aber vielleicht kommt da ja noch was.

Wizard of Legend
stimmiges Designflotte Spielbarkeitfantastischer Soundtrackgroße Item Vielfalt
zu kurzes VergnügenSpielwelt ziemlich kleinExtra-Flut schnell unübersichtlich
75%Gesamtpunktzahl
Grafik/Präsentation78%
Story/Atmosphäre68%
Gameplay82%
Multiplayer75%
Spielspaß71%
Leser Bewertung 0 Stimmen
0%