In Deutschland sind Simulatoren für die Konsolen die absoluten Renner. Neben den bekannten Landwirtschafts-, Flixbus- und LKW-Simulatoren ist nun auch die deutsche Polizei mit an Bord. Mit Autobahnpolizei Simulator 2 wird das bereits im Dezember 2017 erschienene PC-Spiel auf die PlayStation 4 portiert. Ob der Titel in die großen Fußstapfen der Simulations-Familie treten kann, erfahrt ihr im Test.

Current-Gen? Niemals

Die Leere im Spieleregal hat mich im Februar dazu getrieben, mal etwas anderes auszuprobieren. Und so wanderte kurzerhand der Autobahnpolizei Simulator 2 in meine PlayStation 4. Nachdem sogar kurz nach Release die PS4-Charts von diesem Titel angeführt werden, erwartet mich hier wohl ein echter Geheimtipp. Denkste …

Ende diesen Jahres erwartet uns eine neue Konsolen-Generation und die Vorfreude ist schon riesig. Im letzten Jahr reizen die Entwickler meist nochmal die letzten Ressourcen aus den aktuellen Konsolen, sodass uns hier sehr ansehnliche Titel bereitgestellt werden. Bei der Portierung vom Autobahnpolizei Simulator 2 sind diese grafischen und technischen Ansprüche aber anscheinend leider auf der Strecke geblieben. Bereits die Charaktererstellung und die ersten Schritte in der „Story“ lassen Schlimmes erahnen. Die Grafik, Steuerung, Umgebung und einfach alles ist dermaßen nicht mehr zeitgemäß, dass man sich fragt, ob man aus Versehen die falsche Konsole angeschaltet hat. Aber nein, ich spiele hier tatsächlich die PlayStation 4 – Version. Um den Titel überhaupt ernsthaft testen zu können, muss ich früh meine Ansprüche aufgeben und den Titel als das Annehmen, was er am Schluss ist: eine Satire-Show.

Blaulicht? Who cares

Mit meinem Kollegen, der immer brav am Streifenwagen auf mich wartet (Tag und Nacht), mache ich mich auf den Weg zu den ersten Einsätzen. Auch wenn hiermit erst einmal einige Umwege verbunden sind. Wir können auf der Straßennetz-Karte nicht wirklich erkennen, auf welcher Seite der Autobahn der Einsatz anfällt, sodass wir auf gut Glück in die Richtung fahren und hoffen, dass wir die korrekte Fahrbahnseite erwischt haben. Ist dies nicht der Fall, fahren wir erst einmal konsequent am Einsatz vorbei und suchen uns die nächste Ausfahrt. Die monotone Vertonung unseres Polizeifahrzeugs und die abwechslungslose Steuerung lassen die Zeit dabei wie im Flug vergehen … nicht! Zeitlich gehen hier gerne mal fünf bis zehn Minuten ins Land, ohne das wirklich etwas passiert ist. Am Einsatzort angekommen, erwarten uns unterschiedliche Ereignisse, die zu Beginn des Spiels doch ein gewisses Maß an Abwechslung bieten. Bei einem Unfall müssen wir zunächst mit Warn-Kegeln aus unserem Kofferraum den Unfallort absichern, im Anschluss mögliche Gefahrgüter von der Fahrbahn räumen, Gespräche mit Unfallbeteiligten führen und den Unfall mittels Kamera protokollieren. Neben den für die Story relevanten Einsätzen, können wir auch im „Free-Roam“ Modus einzelne PKW und LKW zur Kontrolle „herausziehen“.

Meistens hat man Glück und die LKW- sowie PKW-Fahrer ignorieren das Halte-Signal nicht und halten brav an. Dies ist doch verwunderlich, interessiert sich die KI doch während unserer Fahrt keineswegs für Blau-Licht und Tatü-Tata und baut eher Unfälle, anstatt Platz für die Ordnungshüter zu schaffen. Die Fahrzeug-Kontrolle läuft dabei immer nach dem gleichen Schema ab. Wir prüfen die Daten des Fahrzeugscheins mit den Angaben am Auto, dem Gesicht des Fahrers und das Ablaufdatum des TÜV anhand des angezeigten Tagesdatums. Auch die Profiltiefe der einzelnen Reifen kann überprüft werden oder der Fahrer kann mittels Drogen- und Alkoholtest eines Vergehens überführt werden. Was bei den ersten 2-3 Kontrollen noch ganz lustig ist, wird dann doch schnell öde.

Schalt mich frei oder lass es

Diese „Zwischendurch“-Aufträge sind aber notwendig, um die wichtigen Punkte für das Freischaltsystem zu erspielen. Dort können wir Verbesserungen für unser Fahrzeug freischalten oder aber neue Räume für die Polizeistation, die aber keinerlei Mehrwert für unser Spiel haben. Einen spürbaren Sinn hinter den Freischaltungen verspürt man nicht wirklich, sodass auch hier schnell Ernüchterung aufkommt. Insbesondere nachdem ich mir den coolen, schwarzen Zivil-Polizei-Wagen von den Punkten zahlreicher Streifeneinsätze zusammengespart habe, diesen aber nicht nutzen konnte, weil ich in der Story noch nicht weit genug voran geschritten war. So musste ich schweren Herzen den schwarzen Traum stehen lassen und weiter die Runden im tristen blau-silbernen Kombi drehen. Leider kann das Punkte- und Freischaltsystem nicht wirklich für Langzeitmotivation sorgen, sondern demotiviert eher aufgrund der hohen Anzahl an Punkten, die für die einzelnen Verbesserungen angespart werden müssen. Hier stimmt das Verhältnis zwischen Einsatz und Ertrag leider gar nicht.

It’s not a bug, doch it is

Obwohl der Autobahnpolizei Simulator 2 seit über zwei Jahren auf dem PC erhältlich ist, hat es der Titel nur unsauber auf die PlayStation 4 geschafft. Das Spiel strotzt nur so von Fehlern, dass man schon gewillt ist zu glauben, dass diese für die Erheiterung der Spielerschaft im Spiel sorgen sollen. Wenn bei einem Unfall auf die Feuerwehr gewartet wird, deren Ankunft dann erfreut vom Kollegen angekündigt wird und die Einsatzfahrzeuge dann klatschend vom Himmel fallen, dann kann man nur hoffen, dass das gewollt ist. Die Dialoge sind ebenfalls komisch, was auch sicherlich der Mimik der Figuren aus dem letzten Jahrhundert geschuldet ist. Wie eingangs erwähnt, muss man seine Ansprüche an die Qualität vor dem Start der Konsole ablegen und den Titel als humorvolle Dreingabe zum Ende dieser Konsolen-Generation ansehen. Dann nimmt man vieles weniger ernst auf und genießt die urkomischen Aktionen, die hier und da überraschend hervorspringen. Der Titel überrascht bei fast jeder Mission mit einer anderen Kuriosität, sodass man doch irgendwie gewillt ist, weiterzuspielen. Das der Titel sich dabei wohl selbst nicht so ernst nimmt, hilft dabei dann doch etwas. So halten bspw. alle Fahrzeuge auf der Autobahn an, wenn wir eine Kontrolle durchführen. Erst wenn das überprüfte Fahrzeug weiterfährt, fahren auch die übrigen Fahrzeuge brav weiter. Das abrupte Anhalten unseres Fahrzeuges bei der leichtesten Berührung der Leitplanke ist ebenfalls ein Stimmungskiller. Dem Spiel hätte in Summe ein wenig mehr Liebe zum Detail sicher nicht geschadet und es verschenkt viel Potenzial.

Fazit

Ich wollte den Autobahnpolizei Simulator 2 freiwillig testen und habe nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Simulatoren doch tatsächlich gedacht, dass ich hier ein wenig Flair von unseren Ordnungshütern von der Autobahn in mein heimisches Wohnzimmer hole. Ich habe selbstverständlich keine Action à la Alarm für Cobra 11 erwartet, sondern wirklich eine Simulation, die ihrem Namen gerecht wird. Gefunden habe ich jedoch eine Simulation, die eher an den Goat Simulator erinnert, was die Ernsthaftigkeit und den Realismus angeht (ohne den Goat Simulator abwerten zu wollen, den ich im Übrigen platiniert habe). Der Autobahnpolizei Simulator 2 bringt die tägliche Arbeit von Autobahnpolizisten näher und zeigt auf, welche Kleinigkeiten im Alltag wichtig sein können. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass der Alltag der „echten“ Polizisten dann doch abwechslungsreicher und weniger ignorant seitens der anderen Straßenteilnehmer abläuft. Leider kann auch das Freischaltsystem und die „Story“ nicht für Motivation zum „Durchspielen“ sorgen, sodass der Titel nach Abschluss dieses Testes wohl schnell im Regal einstauben wird. Schade, eine nette Idee hat es leider nicht geschafft, den Simulator-Markt positiv zu erweitern.

Autobahnpolizei Simulator 2
Bugs und Dialoge sorgen für lustige MomenteDas Westfalenstadion ist im Spiel enthalten
monotone Fahrt zu EinsatzortenBugs ohne Endemangelhafte Map und Navigationschlechte AnimationenIgnoranz auf der Autobahn - Blaulicht? Wofür?lieblose und veraltete Grafik
21%Gesamtpunktzahl
Grafik/Präsentation15%
Story/Atmosphäre25%
Gameplay20%
Spielspaß25%
Leser Bewertung 8 Stimmen
61%