Rezension Crisis Core: Final Fantasy VII Reunion

Viele kennen Final Fantasy VII mit Cloud Strive in der Hauptrolle, einem jungen Mann mit einem riesigen Schwert, der auf Rache gegen eine böse Organisation aus ist und die die Welt erobern will. Die Geschichte von Final Fantasy VII hat jedoch einen größeren Anfang, den viele nicht kennen. Tatsächlich wurde sie nur in dem Spiel Crisis Core erzählt, einem RPG, das ausschließlich auf der PSP spielbar war und dort als eines der besten Spiele des Handhelds galt. Jetzt hat Square-Enix Crisis Core: Final Fantasy VII -Reunion veröffentlicht, ein Remake des PSP-Spiels, aber für alle Plattformen. Lohnt es sich, dieses Spiel zu spielen?

Die Geschichte von Zack Fair

Die Geschichte von Crisis Core: Final Fantasy VII -Reunion spielt 7 Jahre vor den Ereignissen von Final Fantasy VII. Die Hauptfigur hier ist Zack Fair. Er ist Mitglied der SOLDIER 2. Klasse und versucht, die Spitze der 1. Klasse zu erreichen. Das ist das beste Team von Shinra, in dem Legenden wie Angeal, Sephiroth und Genesis vertreten sind. Die Shinra-Organisation hat zwei Spezialeinheiten, nämlich Turks und SOLDIER. Die Türken sind hauptsächlich verdeckt tätig und führen auch politische Aktionen durch. SOLDIER erledigt die Drecksarbeit hauptsächlich mit Muskelkraft. Hier lernt Zack von seinem Meister Angeal, ein guter SOLDIER zu sein und seinem Traum zu folgen. Zusammen mit Angeal und Sephiroth gehen Sie im Auftrag von Shinra auf verschiedene Missionen. Zack hat eine ganz andere Persönlichkeit als Cloud. Während Cloud ein sehr ruhiger, wortkarger Mann ist, ist Zack hyperaktiv, sozial und sehr freundlich. Objektiv gesehen ist Zack ein sympathischerer Protagonist als Cloud.

Im Laufe der Geschichte erfahren Zack, Angeal, Genesis und Sephiroth mehr und mehr über die verborgenen Geheimnisse von Shinra, einschließlich der dunklen Experimente, die durchgeführt wurden. Während Zack im Spiel wächst und mehr über Shinra erfährt, haben auch andere Charaktere aus Final Fantasy VII eine Hintergrundgeschichte. Einige sind kürzer als andere. So werdet ihr auf bekannte Gesichter wie Sheng, Tifa, Aerith, Yuffie und Cloud treffen. Der Anführer der ersten Klasse, Sephiroth, ist hier noch kein Schurke. In diesem Spiel erlebst du, wie Sephiroth mit einem Flügel zum Todesengel wurde. Cloud Strive ist hier nur ein unsicherer Soldat. Für Cloud ist Zack ein Vorbild, ein echter Held, zu dem er aufschaut. Das Band, das die beiden im Laufe der Geschichte und der Ereignisse knüpfen, ist sozusagen die Geburtsstunde des neuen Cloud, wie wir ihn in Final Fantasy VII kennen.

Die Geschichte von Crisis Core: Final Fantasy VII – Reunion ist größtenteils immer noch die des alten PSP-Spiels, aber mit einem modernen Twist. Am Gameplay wurden keine größeren Änderungen vorgenommen als beim Remake von Final Fantasy VII. Es ist jedoch wichtig, besonders mit dem Charakter Zack Fair vertraut zu sein, da das Ende von Final Fantasy VII Remake ein Hinweis darauf war, dass in dem kommenden Final Fantasy VII Rebirth mehr mit Zack Fair geschehen wird. Die Remake-Trilogie wird voraussichtlich in einer alternativen Zeitlinie mit neuen Ereignissen spielen. Wenn Sie Crisis Core nicht gespielt haben, wird jede Begegnung mit Zack im nächsten Spiel nicht die gleiche Wirkung haben.

Gameplay verbessert

Während das ursprüngliche Final Fantasy VII auf der PS1 ein rundenbasiertes Spiel war, war Crises Core auf der PSP ein Echtzeit-Actionspiel. In dieser Neuauflage wurde das Hack-and-Slash-Gameplay beibehalten. Die Lebensqualität wurde jedoch verbessert. Wir haben das Spiel auf der PlayStation 5 gespielt, die im Vergleich zur PSP eine enorme Verbesserung darstellt. Das Spiel läuft auf der PlayStation 5 mit konstanten 60 FPS in 4K-Auflösung ohne Bildausfälle. So läuft alles reibungslos, von der Bewegung auf der Karte bis zum Hacken mit dem Riesenschwert während der Kämpfe.

Da die PSP im Vergleich zum DualSense-Controller viel weniger Tasten hat, wurden auch hier Verbesserungen vorgenommen. Alle sechs Spezialfähigkeiten können nun einfach mit den Tasten des Controllers ausgeführt werden. Die PSP hatte nur einen Analogstick, so dass die Kamera feste Punkte hatte. In diesem Remake können Sie die Kamera wie in einem modernen Spiel frei bewegen. Außerdem gibt es einen Fotomodus und vor allem eine vollständige Sprachausgabe. Square-Enix hat nicht nur die gesamte Sprachausgabe an das Final Fantasy VII Remake angepasst, sondern auch alle Dialoge im Spiel neu vertont. Sogar wenn Sie mit kleineren NSCs sprechen, werden Sie von einer Stimme begleitet. Das gesamte Spiel kann mit japanischer oder englischer Sprachausgabe gespielt werden. Außerdem ist die Lippensynchronisation bei den englischen Stimmen jetzt korrekt.

Ausgefeilte Visuals

Crisis Core: Final Fantasy VII – Reunion bietet massive Verbesserungen in Bezug auf die Grafik. Im Vergleich zum PSP-Spiel gibt es einen signifikanten Unterschied, so dass es eher wie die Grafik von Final Fantasy VII Remake aussieht. Es kommt dem nahe, aber es ist nicht ganz so weit. Die Umgebung, die Charaktere, die Effekte und die Animationen sehen alle gut aus, aber nur einen Schritt weniger schön als Final Fantasy VII Remake.

Einige Punkte haben eine größere Aufwertung erfahren als andere. So wurden zum Beispiel die Beschwörungen während des Kampfes komplett überarbeitet, so dass sie nun sehr beeindruckend aussehen. Stellen Sie sich zum Beispiel einen riesigen Drachen vor, der einen gewaltigen Strahl aus den Wolken schießt. Die Zwischensequenzen im Spiel hingegen sind die gleichen wie in der PSP-Version, aber hochskaliert. Diese sehen gut aus, kommen aber nicht an die Qualität von Final Fantasy VII Remake heran. Außerdem sehen bestimmte Orte nicht so schön aus wie andere. Die Stadt Midgar sieht sehr gut und atmosphärisch mit vielen Details aus, während die Slums von Sektor 5 mit wenigen neuen Texturen etwas langweilig aussehen. Die Karten sind leider unverändert. Es sind alles kleine lineare Pfade, auf denen Feinde auftauchen können. In diesem Bereich fühlt sich das Spiel tatsächlich wie ein altmodisches Spiel an. Bei Final Fantasy VII Remake wurde zum Beispiel auch das Leveldesign komplett überarbeitet.

Im Kampf ist das Spiel sehr nah an Final Fantasy VII Remake. Die Partikeleffekte bei Treffern mit dem großen Buster-Schwert sehen sehr schön aus. Auch magische Angriffe wie der Feuerstoß sehen besonders gut aus. Auch die Feinde haben einen ordentlichen Schliff erhalten, insbesondere die Bosskämpfe sind viel eindrucksvoller als im PSP-Spiel.

Es gibt viel zu tun

Das Durchspielen der Geschichte von Crisis Core: Final Fantasy VII – Reunion dauert etwa 11 bis 14 Stunden, je nach Schwierigkeitsgrad und wie viel Zeit man für die Bosskämpfe aufwendet, da einige von ihnen recht anspruchsvoll sind. Zwei Treffer und das Spiel ist vorbei. Auf der PS5 gibt es sehr kurze Ladezeiten und man kann jeden Kampf von vorne beginnen, so dass ein Tod kein Problem, sondern eher eine Lernmöglichkeit ist.

Für diejenigen, die auch alle Nebenmissionen erledigen wollen, gibt es noch viel mehr Inhalt für mehrere Stunden Unterhaltung. Die Nebenmissionen sind allerdings weitgehend uninspirierte Herausforderungen. Dann landet man auf den alten Karten aus der Hauptgeschichte, um bestimmte Monster oder Feinde zu jagen. Wenn Sie dies erfolgreich tun, erhalten Sie eine Belohnung und schalten eine weitere Mission frei. Die Minimalisten unter uns werden Dutzende von zusätzlichen Stunden mit diesem Spiel verbringen. Neben Hunderten von Nebenmissionen können Sie auch Ihre Ausrüstung und Fähigkeiten verbessern. Die Erstellung des besten Builds wird sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Außerdem gibt es eine Buster-Sword-Meisterschaftsstufe. Sie können diesen auf bis zu 95 % verbessern, was nur durch viele Kampfbegegnungen erreicht werden kann. 95 % ist übrigens ein nettes Osterei von Square-Enix. Dies zeigt an, dass Zack Fair das Buster-Schwert nicht zu 100% beherrscht. Etwas, das Cloud Strive in der Fortsetzung gelungen ist.

 

Unser Fazit
Crisis Core: Final Fantasy VII - Reunion ist ein fettes Remake, mit dem wir sehr viel Spaß hatten. Das ist nicht das Niveau des Final Fantasy VII Remakes, bei dem alles von Kopf bis Fuß neu gestaltet wurde. Square-Enix hat sich hier für ein authentisches Remake entschieden, eine gute Überarbeitung. Das Leveldesign ist dasselbe, die Kämpfe sind größtenteils dieselben, aber mit Verbesserungen der Lebensqualität. Mit verbesserter Grafik und vollständiger Sprachausgabe kommt die Präsentation dieses Spiels besser zur Geltung. Die Geschichte ist das, was dieses Spiel wirklich auszeichnet. Jeder, der ein Fan von Final Fantasy VII ist, sollte dieses Spiel über den Charakter Zack Fair gespielt haben, soweit es uns betrifft.
Gameplay
78
Grafik
85
Singleplayer
80
Spielspaß
80
Leserwertung1 Bewertung
84
Pros
Gute Geschichte
Vollständige Sprachausgabe
Grafische Verbesserungen
Kampfmodus ist großartig
Cons
Einige Zwischensequenzen oder Bereiche sind eindeutig schöner als andere
Das Leveldesign wirkt altmodisch
Nebenmissionen sind sehr repetitiv
81