The Swindle: Test zum Steampunk-Plattformer

1067 0

FiveSizeGames hat mithilfe des Entwicklerteams von Curve Digital ihren Stealth-Plattformer The Swindle nun auch für die Xbox One rausgebracht. Auf nervenaufreibenden Beutezügen im Steampunk Design, hacken, schlagen, sprengen wir uns den Weg durch die verschiedenen Gebäude, um den größt möglichen Gewinn herauszuziehen. Dabei entwickeln nicht nur wir uns weiter sondern auch die Sicherheitstechniken der Gebäude.

swindle_yourpsvitacom_15Die Tage der Diebe sind so gut wie gezählt, denn in 100 Tagen soll eine neue Sicherheitstechnik im industriellen London installiert werden. Danach wird es nicht mehr möglich sein, irgendwo „einfach“ ein- und wieder auszubrechen. Wir haben also 100 Tage Zeit uns auszurüsten und vorzubereiten, um dann dem ominösen Basilisken gegenüber zu treten. Um was genau es sich handelt, bleibt uns unklar, sicher ist nur, dass genau dieser unser Karriereende einführen will.

Unser Protagonist oder viel eher unsere Protagonisten sind auf einem Luftschiff unterwegs, welches beim ableben eines Dieb es mit samt seinem Vermögen an den nächsten weitergereicht wird. Heißt: Sollten wir auf einer Mission scheitern oder sterben, wird dieser nicht wiederbelebt sondern ein neuer Dieb nimmt dessen Platz ein. Der Dieb wird komplett Zufallsgeneriert aus voriginalerschiedenen Charakterelementen zusammengesetzt. Aber keine Sorge der neue Dieb übernimmt nicht nur das Luftschiff, sondern auch alle bis dahin freigeschalteten Fähigkeiten. Und das ist auch bitter nötig, denn es kann nicht nur passieren, dass wir während den Einbrüchen gefasst werden oder in einer Falle zum Erliegen kommen. Es kann auch sein, dass wir durch unüberlegtes Handeln in ein Loch springen und dort nie wieder rauskommen, da hilft dann nur noch die Selbstexekution, um die Geheimnisse der Diebesbande zu bewahren. Denn nicht nur unser Dieb ist zufallsgeneriert, sondern auch jedes Einbruchsziel wird komplett zufallsgesteuert generiert. Kein Level gleicht dem anderen und es ist nicht auszumachen nach welchen Kriterien die verschiedenen Räume mit Gängen verknüpft werden. Manchmal sind Räume auch überhaupt nicht verbunden und man muss sich den Weg frei sprengen. theswindle-1Gibt es Computer zum hacken? Wie viel Geld ist überhaupt in diesem Level überhaupt zu erbeuten? Habe ich die Fähigkeiten für dieses Level oder gehe ich am besten direkt weiter? Es sollte also jeder Schritt vorher gut überlegt werden, das fängt an hohen Fenstern an und hört beim Entschärfen von Minen auf. Wir müssen uns immer fragen: Komme ich, wenn ich hier an dem hohen Fenster runter springe auch irgendwo wieder hoch? Da die Fertigkeit an Fenstern den Wandsprung auszuführen noch nicht freigeschaltet ist.

Wir fangen also am ersten Tag von 100 an und zwar komplett unerfahren. Wir können lediglich springen, Wandsprünge absolvieren und sind mit einem Knüppel bewaffnet. Unser erster Meilenstein kann eventuell schon nach dem 1. Einbruch erreicht werden. Problem ist es, dass uns pro Einbruch original (1)1 Tag vom Countdown gestrichen wird, ob wir erfolgreich sind oder nicht, die Zeit rast gnadenlos weiter. Ziel ist es zu Beginn 100 $ zu erbeuten um die Fähigkeit zu erlernen, mit der wir uns in Computer hacken können. Denn im industriellen Zeitalter Londons bewahrt man sein Geld nicht in Wertsachen auf, sondern digital. Diese hacken wir dann in einer Art Quick Time-Event, in der wir zufällig 3mal hintereinander in die richtige Richtung drücken müssen. Selbiges gilt auch für Minen, die aber bei dem kleinsten Fehler explodieren, und dass das unser Dieb nicht überlebt liegt wohl auf der Hand. Generell bestraft uns The Swindle bei den kleinsten Fehlern mit dem Ableben unseres Protagonisten. Fallen wir von zu weit oben oder sind wir unachtsam zu nah an eine Kante zu einer Stachelfalle gekommen wird unser Dieb rigoros aussortiert und das in dem Level erbeutete Diebesgut geht auch verloren. Leider macht es uns die Steuerung nicht einfacher, zwar ist sie recht präzise aber manchmal fragt man sich, ob man wirklich den falschen Knopf gedrückt hat, wthe-swindle-review-pic-1enn wir mal wieder gestorben sind. Ob dies nur für die Steuerung auf der Xbox One gilt, bleibt dahin gestellt. Das frustriert leider schnell und es fällt uns Anfangs recht schwer sich weiter zu motivieren. Konnten wir uns aber durchringen und sind wir hartnäckig geblieben können wir uns trotz gelegentlicher Aussetzer, schnell durch die Level bewegen. Haben wir erstmal das Hacking freigeschaltet, füllt sich unser Geldbeutel auch wesentlich schneller und Fähigkeiten wie der Doppelsprung und „Werkzeuge“ wie Sprengstoff sind schnell freigeschaltet. Bei den zufallsgenerierten Gebäuden können wir entscheiden wie schwer diese werden, da es 5 verschiedene Bereiche gibt, die wir nach und nach für das hart erarbeitete Geld freikaufen können. Aber es lohnt sich, je höher die Stufe desto höher auch die Entlohnung. Während Anfangs bei einem Raub nur ca. 1,5k erbeutet wird, können wir später schnell 50-60k erbeuten. Was sich aber schnell in den gekauften Fähigkeiten legitimiert, denn die besseren Fähigkeiten sind schon fast unverschämt teuer.

Geduld Ist eine Tugend. the_swindle_2Um nicht entdeckt zu werden müssen wir jeden Schritt planen sollten wir auf einem unserer Beutezüge dann doch entdeckt werden geht ein schriller Alarm los aber wir haben immer noch die Möglichkeit Gewinn heraus zu schlagen. Dabei müssen wir aber aufpassen und uns beeilen, denn nach und nach wird das Geld von den Wachbots aufgesammelt und auf den Computern gesichert und mit den heran eilenden Polizeibots ist auch nicht gut Kirschen essen. Generell werden wir auf den Beutezügen auf keine menschlichen Gegner treffen sondern ausschließlich auf Roboter. Von denen es natürlich verschiedene Typen gibt. Die einfachen Bots sind recht langsam und haben einen recht kleinen Sichtradius, welcher uns auch immer angezeigt wird, damit wir uns unentdeckt durch das Gebäude bewegen können. Andere sind relativ kompromissfrei, wenn sie uns sehen, und rasen auf uns zu oder lösen elektrische 8-Bit Sounds zurück, welche sie von Gebiet zu Gebiet unterscheiden. Manchmal ein wenig zu krass sind die Krach- und Rauschtöne die man noch von dem NES oder SNES kennt. Hier wäre eine andere Auswahl angenehmer gewesen. Das Steampunk Design im Mix mit dem Comiclook ist dagegen unvergleichbar.

 

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

PRÄSENTATION (GRAFIK, SOUND) 75%
GAMEPLAY 67%
SPIELSPASS 78%
73%
Readers Rating 0%
0 votes

Mit The Swindle hat FiveSizeGames und Curve Digital einen eigensinnigen Plattformer auf die Xbox One gebracht. Dieser besticht durchaus mit seiner Originalität im Bereich Design bleibt Sound- und Steuerungstechnisch aber auf der Strecke. Leider trüben auch ein paar kleinere Fehler im Spiel, das Erlebnis, aber ich finde es toll, wie schnell von dem Admins im Forum reagiert wurde, nach dem man den Fehler dort gemeldet hatte. Nichts desto trotz ist The Swindle eine nette Abwechslung für Zwischendurch wenn man mal nur 2-3 Einbrüche machen will.  Wer den Kampf gegen die Zeit starten will und eine wirkliche Herausforderung sucht kann dies auf der Xbox One für 14,99 €.

About The Author

Von klein auf eigentlich ein PC-Jünger, bis er sich dann von seinem ersten Geld eine Konsole kaufen konnte. Viel verpasst bis zum N64 aber auch vieles nachgeholt. Heute hauptsächlich an der XBOX One, Xbox 360 und am PC zu finden. Spezialisiert auf FPS, Roleplay und Indie Games