Die Rare Replay Collection im Test

1242 5

Seit mittlerweile 30 Jahren werden im britischen Twycross, in der Nähe von Birmingham, erfolgreiche Videospiele produziert. Um das zu feiern hat die Spieleschmiede Rare nun eine Collection mit 30 der besten Titeln aus deren Firmengeschichte für die Xbox One herausgebracht.

Einige Perlen im Rare-Archiv

screenshot-rare-replay-10Für jemanden, der sich erst in den vergangenen fünf Jahren mit dem Thema Videospiele beschäftigt, wird sich sicherlich fragen wie Rare überhaupt 30 Spiele zusammen kriegen soll. Immerhin war das Entwicklerstudio Rare, welches sich im Besitz von Microsoft befindet und mittlerweile exklusiv für die Xbox-Plattform entwickelt, in den letzten Jahren als Kinect-Studio degradiert worden. So stammen beispielsweise sämtliche Kinect Sports-Titel aus dem Hause Rare. Zwar waren die Spiele nicht wirklich schlecht, aber die Kreativität und der Zauber, den man als Kind der 90er von Rare kennt, ging komplett verloren.

Dass im Rare-Archiv aber unheimliches Potenzial und beliebte Lizenzen schlummern, scheint jetzt auch Microsoft begriffen zu haben. Rare Replay soll nur der Anfang sein, im kommenden Jahr wird uns Rare außerdem auch mit dem Piraten-Spiel Sea of Thieves beglücken. Aber wer weiß, vielleicht gibt es auch ein neues Abenteuer der Battletoads oder Banjo-Kazooie? Das soll hier aber nicht das Thema sein, erstmal haben wir 30 erstklassige Spiele aus dieser wunderbaren Collection vor der Brust.

Eine Reise durch die Geschichte der Videospiele

screenshot-rare-replay-08Ich werde an dieser Stelle darauf verzichten auf jedes einzelne der 30 Spiele einzugehen. Dafür sind es einfach zu viele und auch die Genres der Spiele sind äußerst unterschiedlich. Die Zusammensetzung von den 80ern und den Anfängen von Rare mit JetPac auf dem ZX Spectrum, bis hin zu Banjo-Kazooie: Schraube Locker auf der Xbox 360 aus dem Jahre 2008, lässt den Spieler eine Reise durch die Geschichte der Videospiele erleben und hinterlässt auf mich einen ausgewogenen und gut abgestimmten Eindruck. Die in der Rare Replay enthaltenen Spiele spiegeln wunderbar Rares Vielfalt wieder. Es befinden sich Spiele in der Collection, die auf den wichtigen Konsolen seinerzeit erschienen sind. Vom NES, über den SNES, bis hin zum Nintendo 64 oder der ersten Xbox Konsole ist alles vertreten.

Als ich das erste mal die Liste der Spiele gelesen hatte, war ich überrascht welche Spiele ebenfalls aus dem Hause Rare stammen. R.C. Pro-Am oder Snake Rattle’N’Roll waren mir ein Begriff und stehen sogar teilweise in meiner kleinen aber feinen Retro-Sammlung, aber mir ist nie bewusst gewesen, dass auch diese Spiele von Rare stammen. Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige war, dem es bei dem einen oder anderen Titel so ging.

Wenig überraschend aber schade ist es natürlich trotzdem, dass Hits wie die Donkey Kong Country-Serie für den Super Nintendo oder Diddy Kong Racing für den Nintendo 64 nicht Teil von Rare Replay sind. Die Erklärung ist aber eben so einfach wie logisch. Die Rechte an den darin genutzten Figuren wie die Hauptfigur Donkey Kong gehören selbstverständlich dem japanischen Konzern Nintendo und ohne deren Zustimmung dürfen die Spiele nicht anderweitig veröffentlicht werden. Auch für eine mögliche Neuauflage, die das Rare-Archiv auf jeden Fall hergeben würde, sollte man keine allzu große Hoffnungen haben, dass Donkey Kong Country darauf zu finden sein wird.

Spielgefühl wie damals beim Original

screenshot-rare-replay-01Besonders positiv ist mir bei allen Spielen aufgefallen, die es letztendlich in die Rare Replay Collection geschafft haben, dass die Spiele sehr gut auf die Xbox One portiert wurden. Egal ob es JetPac von 1983 oder beispielsweise Conkers Bad Fur Day aus dem Jahre 2001 ist, das Spielgefühl des Originals ist erhalten geblieben und lassen sich mit dem neuen, im Vergleich zum Original-Controller viel umfangreicheren, Steuergerät der Xbox One sehr gut spielen und fangen das Feeling sehr gut ein. Besonders einfach hatten es die Entwickler allerdings bei den Titeln, die bereits für die Xbox 360 erschienen sind. Dank der demnächst verfügbaren Abwärtskompatibilität, war quasi kein Portierungsaufwand vorhanden.

screenshot-rare-replay-06Auch grafisch lassen sich die Portierungen auf die HD-Konsole absolut sehen. Besonders überrascht war ich von den Spielen, die ursprünglich für den ZX Spectrum oder NES erschienen sind. Kennt man das Bild, wenn man einen NES an einem HD-Fernseher anschließt wie matschig und unscharf das dort dargestellte Bild aussieht, ist dieses von der Rare Replay Collection absolut scharf. Falls einem das aber nicht genug Retro-Feeling ist, dann kann man mit drücken des rechten Analog-Sticks eine Art Röhren-Modus aktivieren. Darin wird das Bild von damals, welches die Röhren-Fernseher widergegeben hatten, simuliert und die Krümmung, welche die meisten Fernseher damals hatten und die typischen Scanlines dargestellt. Ein nettes Gimmick, aber wirklich hübsch sieht das nicht aus. Eine weitere ganz nützliche Funktion könnte Neulingen der alten Retro-Games zu gute kommen. Gamer meiner Generation wissen wie erbarmungslos beispielsweise Battletoads ist, Neulinge aber vielleicht nicht. Dazu hat Rare bei einigen Spielen eine Rückspul-Funktion eingebaut, die euch in brenzlige Situationen eine weitere Chance gibt.

screenshot-rare-replay-03Ein Abzug in der B-Note bekommen lediglich die N64-Titel von mir. Spiele wie beispielsweise Jet Force Gemini, Blast Corps oder Perfect Dark sind zwar ebenfalls gestochen Scharf, das gilt aber auch nur für die Polygonen und nicht für die genutzten Texturen. Diese wurden einfach nicht für die Verwendung auf großen HD-Fernsehern entworfen und sehen dementsprechend matschig aus. Dem Spielspaß tut das allerdings keinen Abbruch und vor allem Gamer, die diese Spiele noch aus ihrer Kindheit kennen, werden ihren Spaß damit haben.

Hintergründe und neue Herausforderungen

screenshot-rare-replay-05Als kleines Gimmick hat Rare in der Collection freischaltbare Hintergrundvideos und Informationen versteckt. Je mehr man spielt und Erfolge freischaltet, desto mehr der genannten Gimmicks werden verfügbar. So erfährt man beispielsweise von den Entwicklern wie die Battletoads oder Conkers Bad Fur Day entstanden sind, außerdem erfährt man etwas mehr zu nie erschienenen Rare-Titeln. So ging uns beispielsweise ein zweiter Teil zum Xbox 360-Hit Kameo oder dem Mario Kart-Klon The Fast and the Furriest durch die Lappen, in dem offensichtlich Conker eine nicht ganz unwichtige Rolle einnehmen sollte.

Ebenfalls ein schönes Feature von Rare Replay sind die Schnappschüsse, die mich ein wenig an Nintendos Ultimate NES Remix für den Nintendo 3DS und Wii U erinnert haben. Die Schnappschüsse sind eine Art Herausforderung, die einen die Spiele auf eine andere Art und Weise noch einmal spielen lässt. Aufgaben darin sind beispielsweise, dass man in Battletoads in einem vorgegebenen Zeitrahmen eine bestimmte Anzahl an Gegnern ausschalten muss. Zu den meisten Spielen gibt es jeweils fünf dieser Schnappschüsse, die zunehmend schwerer werden.

Total 2 Votes
2

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

Rare Replay
Präsentation (Grafik, Sound) 80%
GAMEPLAY 85%
Multiplayer 78%
Spielspaß 95%
84% Must-Have
Readers Rating 0%
0 votes

Wenn man sich ansieht was man für die 30 Euro bekommt, dann ist Rare Replay ein absolutes muss für jeden Xbox One Besitzer. Besonders Freunde von Retro-Spielen kommen auf ihre Kosten, aber auch Zocker, die der Vergangenheit des Gamings aufgeschlossen sind, werden ihre Freude an dieser Collection haben. Aber auch wenn man nur ein paar der sehr gut portierten Titel spielen möchte, kann man kaum etwas falsch machen. Die Schnappschüsse und die freischaltbaren Hintergrundinfos runden das Gesamtpaket zu einem Must Have ab. Einzig die sehr matschigen Texturen bei den Nintendo 64-Titeln lassen den guten Gesamteindruck etwas trüben.

Rare Replay jetzt bei Amazon.de bestellen

Jetzt kaufen

About The Author

Videospiele-Fan seit vielen Jahren. Alles hat damals mit dem guten alten Game Boy angefangen. Seitdem begleitet mich das Thema, was in einer in meinen Augen ansehnlichen Nintendo Retro-Sammlung endete. Neben dem alten Nintendo-Kram bin ich aber auch seit der ersten Generation der Xbox treu.

5 Kommentare on "Die Rare Replay Collection im Test"

  1. Fragger

    Schade, dass es sowas für die Playsie nicht gibt, bin da end neidisch drauf.
    Hätte auch gerne so eine Collection von meinen lieblings spielen von früher.

    • Sven Heilbrunner Sven Heilbrunner

      Natürlich veröffentlichen wir positive Kommentare über die One – wir veröffentlichen auch Kommentare über die PS4 oder deren Spiele (siehe unseren Review zu Until Dawn). Wenn jedoch Kommentare mit mehr als nur unsachlichem, teils schon persönlichen Inhalten und einer Wortwahl unter aller Gürtellinie Überhand nehmen, weil man sich offensichtlich nicht benehmen will, dann behalten wir uns selbstverständlich das Recht vor, restriktiv dagegen vorzugehen. Über konstruktive Kritik – egal, gegen welchen von uns geschriebenen Review – freuen wir uns selbstverständlich. Dass derzeit mehrheitlich Microsoft-relevante Reviews auf unserer Seite erscheinen, liegt schlichtweg daran, dass die meisten Redakteure unserer Seite eine XBox One besitzen. Die PS4-Besitzer sind tatsächlich in der Minderheit. Sollten wir in der Vergangenheit negativ und zu unrecht über ein Produkt – egal welcher Herkunft – berichtet haben, so seid Ihr als Leser und Kommentatoren gern dazu aufgerufen, uns entsprechend darauf aufmerksam zu machen (sachlich, gepflegte Wortwahl und am Besten mit direktem Beispiel), damit wir einen etwaigen Fehler in Zukunft kein zweites Mal begehn.

      • Luke

        Schön, dass Ihr euch doch mal dazu äußert und nicht einfach alles löscht. Dafür ein Daumen hoch!

        Ich denke, dass Problem ist, dass einer eurer Redakteure im Internet sehr bekannt ist und sich auf anderen Seiten offen als MS-Fanboy outet. Hier tut er plötzlich so, als wäre er objektiv. Das stößt halt bei vielen sauer auf. Insbesondere wenn man weiß, dass er auf maniac.de mal alle Sonyuser als Prolls bezeichnet hat, er wegen seinem Verhalten gegen andere Mitglieder und Redakteure berüchtigt ist und deshalb dort auch schon gesperrt wurde.

        Wenn er sich hier so geben würde, wie auf den anderen Seiten, dann wäre wahrscheinlich alles in Ordnung.

        • Sven Heilbrunner Sven Heilbrunner

          Wenn du mit mir oder dem betroffenen Redakteur selbst sachlich diskutieren möchtest, können wir das gern auf einer neutralen Plattform tun, z.B. via E-Mail, Telefon oder gern auch privat – dann lad ich dich zu nem Kaffee ein, den ich selbst nicht trinke, da hast du gleich doppelt was von. Hier werden diese Diskussionen jedenfalls ab sofort eingestellt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.