Ursprünglich war das Arcade-Spiel „Donkey Kong“ aus dem Jahre 1981 als Popeye-Spiel konzipiert worden. Doch noch während der Entwicklung kam der Zeitpunkt, dass Nintendo die Figur Popeye nicht mehr verwenden durfte. Was nun? Shigeru Miyamoto beschreibt die Situation damals so, dass man im ersten Moment gar nicht wusste, wie es weiter gehen soll, bis man auf die Idee kam eigene Figuren zu kreieren.

img-donkey-king

So wurde aus Bluto Donkey Kong, aus Olive Pauline und Popeye wurde zu Mario umfunktioniert. Das Grundkonzept des Spiels blieb aber das selbe. Anstatt dass Popeye Olive aus den Fängen von Bluto retten musste, war es jetzt Mario, der Pauline vor Donkey Kong beschützen musste.