Ubisoft entlässt 33 Mitarbeiter des Toronto-Studios mitten im geplanten Prince of Persia-Projekt und des Splinter Cell Remakes

Ubisoft-CEO mit Activision Blizzard-Übernahme zufrieden Titel

In den letzten zwei Jahren gab es in der Spieleindustrie mehrere Entlassungswellen, die Hunderte von Mitarbeitern auf der ganzen Welt das Leben kosteten. In der vergangenen Woche traf eine weitere Welle Ubisoft Toronto: Das Studio entließ weitere Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass es zukünftige Pläne umsetzen kann.

In einer Erklärung gegenüber PC Gamer erklärte das Unternehmen, dass es “beschlossen hat, eine gezielte Neuausrichtung vorzunehmen, um sicherzustellen, dass es seine ehrgeizige Roadmap erfüllen kann”, was den Verlust von 33 Mitarbeitern zur Folge hat. Eine Entscheidung, die sich auf mehrere Unternehmen in der Tech- und Videospielbranche auswirkt und die verbleibenden Mitarbeiter in ihren jeweiligen Bereichen beunruhigt.

Für Ubisoft ist 33 Mitarbeiter zu entlassen noch wenig

Es ist auch nicht das erste Mal, dass das Unternehmen Massenentlassungen vornimmt. Ende 2023 zum Beispiel verlor Ubisoft Montreal vor den Feiertagen fast 100 Mitarbeiter.

Das war ein harter Schlag für eine Branche, die in den letzten zwei Jahren ziemlich wackelig aussah, und jetzt haben noch mehr Leute ihren Job verloren, während das Unternehmen nach vorne schaut.

Ubisoft Toronto hat in den letzten Jahren an mehreren verschiedenen Projekten gearbeitet, darunter ein kommendes Splinter Cell-Remake und eines von Prince of Persia: Sands of Time. Das Studio arbeitet außerdem an mehreren beliebten Titeln wie XDefiant, Star Wars: Outlaws und der Far Cry-Serie.

Ubisoft denkt nicht dass die Entlassungen die Zeitpläne verändern

Bei so vielen geplanten Projekten kann man davon ausgehen, dass eine große Entlassungswelle den Zeitplan für einige der kommenden Spiele beeinflussen würde. Ubisoft ist jedoch zuversichtlich, dass die Entwickler auch mit der reduzierten Belegschaft in der Lage sein werden, die versprochenen Titel zu liefern. Das würde heißen, dass diese 33 Mitarbeiter wirklich absolut garnichts zur Entwicklung beigetragen haben, nicht gearbeitet haben oder von vornherein überflüssig waren.

Ansonsten ist es recht unrealistisch, dass die Entwicklungsdauer nicht davon beeinflusst würde, dass im Endeffekt die Mitarbeiteranzahl eines mittelständischen Unternehmens entlassen wurde. Wir gehen schon fast davon aus, dass Ubisoft einfach die anderen Mitarbeiter umso mehr arbeiten lassen wird, um den Rauswurf der Kollegen zu absorbieren. So geht der Kreislauf der Crunchtime und des Burnouts weiter.