Square Enix will nach Gewinneinbruch Multiplattform-Veröffentlichungen “aggressiv” vorantreiben

square enix will KI agressiv einsetzen und verfolgen title

Square Enix überarbeitet seinen PlayStation-zentrierten Ansatz und plant, sich nach den schlechten Verkaufszahlen im Geschäftsjahr 23-24 voll und ganz auf Multiplattform-Veröffentlichungen für seine wichtigsten Titel zu konzentrieren.

In seinen Finanzberichten für das vierte Quartal 2024 erklärte der japanische Entwickler und Publisher, dass er “aggressiv eine Multiplattform-Strategie verfolgen wird, die Nintendo-Plattformen, PlayStation, Xbox und PCs umfasst”. Damit soll eine Umgebung geschaffen werden, in der mehr Kunden Square Enix-Titel genießen können.

Sony Exklusivität bringt Square Enix nicht voran

Im vergangenen Jahr hat Square Enix mehrere hochkarätige Spiele auf den Markt gebracht, darunter zwei Titel aus der Flaggschiff-Serie – Final Fantasy 16 und Final Fantasy 7 Rebirth -, die exklusiv auf Sonys PlayStation 5 erschienen sind. Trotz des großen Erfolgs bei den Kritikern konnten die Spiele keine ausreichenden Verkaufszahlen erzielen. Dies zeigt sich in den von Square Enix gemeldeten Gewinnen von 14,9 Milliarden Yen im Vergleich zu den geschätzten Gewinnen von 38,5 Milliarden Yen, das ist mehr als die Hälfte weniger als erwartet! Der Publisher hat zwar nicht direkt zugegeben, dass der Gewinnrückgang auf die PS5-exklusiven Spiele zurückzuführen ist, aber die Umstellung auf mehrere Plattformen lässt darauf schließen, dass dies der Fall war.

Die Multiplattform-Strategie, die als mittelfristiger Geschäftsplan bis März 2027 angekündigt wurde, könnte Square Enix helfen, verlorenen Boden zurückzugewinnen. Sony selbst hat sich mit Helldivers 2 dem Markt gegenüber eigentlich geöffnet, aber bei manchen Dingen, wie auch bei der PC-Version von Ghost of Tsushima hinken sie hinterher. Wir können uns da keinen richtigen Reim drauf machen, aber zurück zu Square Enix. Die können natürlich von einer größeren potenziellen Käuferschaft nur profitieren, wenn sie sich von Sony lösen werden ihnen die Xbox und PC User sehr dankbar sein und eventuell die Verkäufe antreiben.

Final Fantasy Titel abhängig von Sony

Final Fantasy 16 wird, wie bereits berichtet, noch in diesem Jahr für den PC erscheinen. Final Fantasy 7 Rebirth hingegen ist ein zeitlich begrenzter Exklusivtitel für PS5, der Berichten zufolge bis Mai 2024 läuft. Wenn wir aufgrund von Squares Veröffentlichungsrhythmus raten müssten, würden wir erwarten, dass FF7 Rebirth im Jahr 2025 auf anderen Plattformen erscheint. Wir müssen uns also noch ganz schön gedulden.

Was künftige Final Fantasy-Titel angeht, so scheint es, dass Square Enix sie auf den meisten Plattformen gleichzeitig auf den Markt bringen wird, um die Verkaufszahlen zu maximieren. Das Gleiche gilt für Kingdom Hearts 4 und Dragon Quest 12 – zwei weitere hochkarätige Titel von Square Enix. Mit diesen einschneidenden strategischen Änderungen für die Firma und ihre Produkte wird eine neue Zeitrechnung eingeläutet. Die Manager von Square Enix hoffen damit das Schiff gerade zu rücken.