Neues Jahr, neue Games with Gold. Ist ja nicht so, dass man welche unterm Baum gehabt hätte. Die Gratisspiele im Januar verschlagen uns unter anderem auf einen Berg, in alte Grabanlagen, auf Schotterpisten und ins Herz von Afrika. Ob es einem bei winterlicher Kälte da auch warm ums Herz wird?

Celeste (01. Januar – Xbox One)

Wie viele Fähigkeiten braucht man für einen herausragend guten Plattformer? Drei. Springen, Dash und Klettern reichen unserer jungen Heldin Madeline auf ihrem Weg zur Spitze des Bergs Celeste völlig aus für ein kleines Jump & Run Meisterwerk. Gerade dem Dash kommt dabei eine wichtige Rolle zu, denn den kann man auch innerhalb eines Sprunges ausführen, allerdings nur ein Mal. Klingt oldschool? Ist es auch. Sterben wir, dann müssen wir den jeweiligen Abschnitt wieder von vorne beginnen. Und sterben kann man oft. Madeleine wird zerquetscht, von Stacheln aufgespießt, stürzt in Abgründe und dergleichen mehr. Allerdings bleibt Celeste durch die Bank fair, man stürzt nicht blindlings in Fallen wie etwa bei Rick Dangerous. Natürlich geht auch Celeste mit der Zeit. Es gibt eine ansprechende Story und wir treffen auch andere Charaktere wie einen Selfies machenden Touristen. Und Madelines böse Zwillingsschwester.

WRC 6 (16. Januar – Xbox One)

WRC 6 stammt von den V-Rally 4 Entwicklern Kylotonn, kommt aber mit offizieller WRC Lizenz daher und setzt entsprechend auf klassisches Rally fahren. So bietet WRC 6 alle 14 offiziellen Austragungsorte der 2016er Meisterschaft, sowohl tagsüber als auch nachts. Außerdem gibt es natürlich umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten für das eigene Fahrzeug, allerdings sucht man Rückspulfunktion und Co. vergebens. Verglichen mit dem knackigen Dirt Rally ist das Fahrverhalten allerdings eher mit einem gewissen Arcadeeinschlag versehen. Auf einen Karrieremodus muss man natürlich auch nicht verzichten.

Lara Croft and the Guardian of Light (01. Januar – Xbox 360)

Mal was ganz neues, zumindest zum Release 2011. Lara Croft and the Guardian of Light bleibt zwar in weiten Teilen den Action Adventure Ursprüngen der Reihe treu, setzt anders als die ‘großen‘ Tomb Raider Teile aber auf eine isometrische Perspektive gepaart mit kooperativem Multiplayer. Entsprechend gibt es Spielpassagen, die man auch nur im Multiplayer erlebt. Hier übernimmt ein Spieler die Kontrolle über Totec, dem Wächter des Lichts. Jener übernimmt auch innerhalb der Story eine zentrale Rolle, war er es doch, der vor Jahrhunderten Xolotl den Hüter der Dunkelheit aufhalten konnte. Dieser wurde nämlich dummerweise, wie auch Totec, wiederbelebt und muss vor dem Morgengrauen aufgehalten werden.

Far Cry 2 (16. Januar – Xbox 360)

Auch wenn Far Cry 2 es vielleicht nicht mit seinen Nachfolgern aufnehmen kann hat dieser Teil doch viele Grundsteine für den Erfolg gelegt. In einem nicht näher genannten afrikanischen Land müssen wir einen amerikanischen Waffenhändler finden und töten. Dumm nur, dass wir dessen Existenz nicht mal kennen. Unsere Lage wird auch nicht besser dadurch, dass sich mit UFLL und APR zwei Fraktionen in einem Bürgerkrieg bekämpfen. Eigentlich ganz interessant bleibt die Story verglichen mit den Nachfolgern doch ziemlich deutlich hinter ihrem Potenzial zurück. Dafür entschädigt die 25KM² große Spielwelt mit Tag-Nacht Zyklus, dem auch heute noch gelungenen Feuereffekt und meist recht cleveren KI-Schergen aber weitestgehend. Auch wenn Far Cry 2 nicht frei von Fehlern ist, ein Blick könnte sich lohnen.