Der August steht vor der Tür und die Gamescom naht schnellen Schrittes. Die Gelegenheit lässt selbst Microsoft nicht verstreichen und haut nach mehreren eher enttäuschenden Monaten ein Quartett an Toptiteln heraus. Kann man da ernsthaft über etwas meckern? Höchstens, wenn man alle Spiele bereits hat. So ganz nebenbei ist von der Third-Person-Action über Rennsimulation bis zum Action RPG alles dabei.

Gears of War 4 (Xbox One – 01. August)

Mit Gears 4 startet der Monat direkt mal ziemlich fett. Auch wenn der erste von The Coalition entwickelte Teil noch etwas lahm und dank anfänglicher Robogegner blutarm beginnt steigern sich Action, Blutgehalt und Handlung im Lauf des Spiels rasant und deutlich. Und das, obwohl Marcus Fenix eher zum Nebendarsteller degradiert wurde. Obendrein kann auch der Mehrspieler wieder voll und ganz überzeugen. Anders als die Kampagne, die mit 30 FPS läuft setzt der Mehrspieler Modus auch auf 60 Bilder pro Sekunde.

Forza Motorsport 6 (Xbox One – 16. August)

Mit fast 30 Rennpisten und aberhunderten Autos ist Forza Motorsport 6 allerbester Autoporno klassischer Tugend. Gar nicht so alt ist dagegen die Regensimulation des Spiels. Schöner als bei Forza 6 war Aquaplaning wahrscheinlich noch nie. Immerhin simuliert das Spiel auch direkt hunderte Formen von Wasser auf der Piste. Wenn man Forza Motorsport 6 einen Vorwurf machen kann, dann vielleicht den, dass die Steuerung per Lenkrad nicht ganz auf dem Level der großen Konkurrenz ist. Dafür sind Fahrgefühl und Spielbarkeit per Controller unschlagbar gut. In Punkto Grafik und Sound kann man ohnehin nicht meckern.

Torchlight (Xbox 360 – 01. August)

Manche Blizzard Fans behaupten, es gibt Diablo und dann kommt erstmal ganz lange nichts. Aber vielleicht liegt das einfach am mangelndem Fackellicht. Denn Torchlight ist gar kein übler Diablo Klon. Mit Nahkämpfer, Fernkämpferin und Magier gibt es drei Basisklassen, die sich im Laufe des Abenteuers in verschiedene Richtungen entwickeln lassen. Davon ab erinnert die Hatz nach einem Magier in den Minen unter der Stadt Torchlight in vielen Punkten gerade an das erste Diablo. Allerdings wirken die Welt von Torchlight und unsere Questgeber doch eine gute Ecke farbenfroher und moderner. Die Suche nach Alric und Glutstein lohnt sich jedenfalls nicht nur für Serienfans.

Castlevania – Lords of Shadow (Xbox 360 – 16. August)

Zugegeben, mit Lords of Shadow haben MercurySteam ein Spiel entwickelt, das manchen Castlevania Fan bis heute sauer aufstößt. Das gilt sowohl für die Story, die durchaus gelungen ist, sich aber sehr weit von bisherigen Castlavanias weg entwickelt als auch für Gameplay und Kampfsystem, die viel mehr an God of War erinnern als an klassische Castlevanias. So gibt es zwar die eine oder andere Plattformer Einlage, die eher cinematische Third Person Perspektive erlaubt aber keinen Schwerpunkt in der Richtung. Für Finisher und bei Bossfights kommen im durchaus anspruchsvollen Kampfsystem auch QTE’s zum Einsatz und auch die Rätseleinlagen erinnern ansatzweise an God of War oder das erste Devil May Cry, aber nicht an andere Castlevanias. Kurzum, wer ein gutes Hack & Slay Action-Adventure will, der kommt bei Lords of Shadow durchaus auf seine Kosten. Fans klassischer Castlevanias allerdings nicht.