Und schon wieder ist ein Monat rum, langsam wird es wärmer und die Sonne scheint immer länger und heller. Genau die richtige Zeit, um tagsüber die Rollladen runter zu machen und die Games with Gold für den Monat April zu spielen. Denn die bieten echte Klassiker, Remakes von echten Klassikern, echte Taktik-Action und ein echtes Action-Rollenspiel. Klingt doch echt gut.

Technomancer (1. April – Xbox One)

Das Action-RPG des französischen Entwicklers Spiders hatte Philipp seinerzeit ausführlich getestet. Technomancer kommt mit seinem Mars Science Fiction Szenario ziemlich unverbraucht daher. Wir übernehmen die Kontrolle über Zachariah Mancer, einen angehenden Technomancer. Das sind Menschen, die über besonders viel körpereigene Elektrizität verfügen und damit allerhand Unsinn wie Blitze schleudern, anstellen können. Natürlich bietet das Spiel allerhand Rollenspiel-typische Elemente, angefangen von verschiedenen Fraktionen bis zum Questsystem. Auch wenn die Story einige Zeit braucht um in Fahrt zu kommen, erwartet euch bei Technomancer mehr als solide Genrekost auf dem roten Planeten.

Outcast: Second Contact (16. April – Xbox One)

Mit Second Contact bekommen wir im April das Remake eines wahren Klassikers. Allerdings dreht die Neuauflage nur an der Grafik, die gesamte Spielmechanik von Outcast bleibt unangetastet. Wir schlüpfen in die Rolle von Cutter Slade, der ein kleines Forscherteam bei der Erkundung eines fremden Planeten begleiten soll. Natürlich kommt es, wie es kommen muss. Direkt zu Spielbeginn verlieren wir unsere Ausrüstung ebenso wie die Forscher. Stattdessen entdecken wir eingeborene Aliens, die auf unsere Hilfe ebenso angewiesen sind wie wir auf ihre. Denn der betreffende Planet wird seit einiger Zeit von einem tyrannischen Herrscher regiert. Outcast bietet unter anderem den Wechsel zwischen First- und Third Person Sicht, anspruchsvolle Kletter- und Hüpfpassagen, massig Rätsel und natürlich auch ein anständiges Kampfsystem. Ganz nebenbei teilt sich die Spielwelt in sechs große, jeweils Grund unterschiedliche Areale auf, in denen wir natürlich auch auf viele NPC’s treffen können. Ganz schön beeindruckend für ein zwanzig Jahre altes Spiel. Das ist der Soundtrack übrigens auch nach wie vor.

Star Wars Battlefront 2 (1. April – Xbox Classic)

Der eine oder andere wird sich jetzt mal direkt ärgern, dass Xbox Live für die erste Xbox bereits vor Jahren abgeschaltet wurde. Denn gerade im Multiplayer gilt Battlefront 2 vielen Fans bis heute als der beste Star Wars Shooter. Und das sicher nicht zu Unrecht. Sicher, die vorhandene Kampagne ist kein großer Wurf und Computergegner sind bei Battlefront 2 teilweise ziemlich dämlich. Mit seinen Helden, Fahrzeugen und vielschichtigen Spielvarianten und vielen klassischen Spielmodi wie Conquest oder Capture the Flag kann der Titel bis heute punkten. Ohne Online Unterstützung fehlt allerdings die Dynamik von bis zu 64-Spieler Wettkämpfen und damit ein sehr grundlegender Aspekt von Battlefront 2. Trotzdem ist das Spiel allemal einen Blick wert.

Ghost Recon Advanced Warfighter 2 (16. April – Xbox 360)

GRAW 2, um den langen Namen mal abzukürzen, stammt noch auf der Frühphase der Generation PS360. Die Xbox 360 Version wurde hier sogar ein halbes Jahr vor der PlayStation 3 Version veröffentlicht. Wie bereits der Vorgänger spielt sich GRAW 2 direkter und vergleichsweise actionreicher als die älteren Ghost Recon Teile. Obendrein liegt der Fokus deutlich mehr auf dem Spielercharakter als auf dem Team insgesamt. Mit Run and Gun Taktiken kommt man bei GRAW 2 trotzdem nicht weit. Da es auch keine Heilfunktion oder ähnliches gibt, macht taktisches Vorgehen immer noch Sinn. Actionreicher und schneller ist Advanced Warfighter 2 also nur im Vergleich zu älteren Serienteilen. Wie es sich gehört, dürfen wir auf, teils fiktive High Tech Waffen, Drohnen und allerhand anderes Spielzeug zugreifen. Storyseitig bietet GRAW 2 klassische Tom Clancy Kost. Mitten während eines wichtigen Gipfels kommt es in Mexiko zu einem Staatsstreich, und so ist es eine unserer wichtigsten Aufgaben, den amerikanischen Präsidenten wieder nach Hause zu bringen.