E3-Reaktionen: Sonys Pressekonferenz

543 0

Sony hat sich über die letzten zwei Jahre die Messlatte für ihre Pressekonferenzen verdammt hoch gelegt. Denke ich an die letzten Pressekonferenzen zurück fallen einem die Ankündigung des Final Fantasy 7 Remakes, Shenmue 3 und Last Guardian sofort ins Auge und auch ein Jahr später zog man mit Days Gone, God of War und Resident Evil 7 die Gunst der Zocker auf Ihre Seite. Die Frage musste wohl lauten, ob Sony diesen hohen Output an Neuankündigungen und Releasedaten in dieser Form weiterführen wird oder ob man die Erwartungsschraube über die Zeit zu überdreht hat. Sebastian Olerath, Christoph Engels und Jennifer Barcanec schreiben über ihren Eindrücke und Highlights.


Sebastian:

Um das Urteil vorwegzunehmen, nein dieses Jahr blieb Sony auch etwas hinter meinen und wohl auch ihren eigenen Erwartungen zurück. Doch der Reihe nach: Den Start machte Sony mit einer Videopräsentation zu Uncharted: The Lost Legacy. Neues Material und sicherlich wieder ein kurzweiliges spannendes Abenteuer doch irgendwie auch schon bekannt.

Das Addon zu Sony’s Megahit Horizon mit dem Namen The Frozen Wilds kommt noch dieses Jahr und wird mich sicherlich auch wieder viele Stunden vor meine Playstation fesseln. Eine sehr erfreuliche Ankündigung.

Es folgten weitere Spielszenen zu Days Gone. Der Grad an Interaktionen mit den Gegnern und der Umwelt scheint angenehm hoch und auch die Areale machen einen recht weitläufigen Eindruck. Spielerisch sah es für mich wie eine Mischung aus Horizon Zero Dawn und The Last of Us aus, was ich mehr als begrüßen würde.

Eine Neuankündigung stellte Monster Hunter: World dar. Es ist schön zu sehen, dass Fans der Reihe endlich ein Monster Hunter mit ordentlicher Technik unter der Haube bekommen. Mir persönlich sagte die Dinojagd allerdings nie so zu. Ein kleines Highlight stellte für mich das Remaster zu Shadow of the Colossus dar. Mit einer optimierten Steuerung, hochauflösenden HD-Texturen und vielleicht sogar angenehmen 60fps gehe ich gerne nochmal auf Riesenjagd.

Die VR-Spiele schwankten von „Wer spielt so einen Mist?“ (Monster of the Deep: Final Fantasy) bis hin zu „sieht interessant aus“ (The Inpatient und Moss). Auf jeden Fall ein erfreuliches Zeichen, dass Sony auch weiterhin für ein gewisses Maß an VR-Nachschub sorgt, wobei ich mir doch die Frage stelle, ob es ein Skyrim-VR wirklich noch gebraucht hätte. God of War sieht nach wie vor faszinierend aus und ich bin gespannt wie sehr es sich bezüglich des Gameplay und auch der Story von seinen Vorgängern distanziert. Wie auch immer es werden wird. Kratos ist Pflichtprogramm für meine PS4!

Bei Detroit Become Human war mir die Präsentation einen Tick zu lang. Spielerisch scheint man im Vergleich zum sehr linearen Beyond two Souls wieder etwas mehr Freiheiten zu haben. Setting und Technik überzeugen, doch stehen und fallen Quantic Dream-Spiele immer mit der Geschichte. Von daher heißt es für mich abwarten.

Zum Schluss wurde dann noch das exklusive Spider-Man-Spiel präsentiert. Das Kampfsystem wirkt stark von den Rocksteadys Batmanspielen inspiriert was der Action gut bekommt. Einige Geschicklichkeitseinlagen gibt es auch und tatsächlich haben sich hin und wieder auch die „beliebten“ Quicktime-Events eingeschlichen. Das Gesamtbild stimmt jedoch und auch der Spider-Man typische Humor wird gut eingefangen. Für Comicfans ein Muss.

Nach einer knappen Stunde war es dann auch schon. Wie ich bereits in der Einleitung schrieb: Irgendwie zu viel Bekanntes und wenig Neues. Vor allem From Software habe ich auf der Sony-PK schmerzlich vermisst und wo war neues Material zu The Last of Us 2? Sony hat über die letzten Jahre wohl doch etwas zu sehr auf die Tube gedrückt und die Erwartungen der Fans (zumindest bei mir) in hohe Sphären springen lassen. Vielleicht tut es aber auch mal gut wieder etwas geerdet zu werden um dann im nächsten Jahr wieder richtig überrascht zu werden.


Christoph:

Ich hätte nicht gedacht das die Meinungen zu Sonys Pressekonferenz genau so weit auseinander gehen wie bei Microsoft. Zumindest wenn ich meinen Blick wieder auf die Community’s richte.

Auf der einen Seite: Großes Lob bzgl. der Spielauswahl. Spider-Man mit wirklich tollen Gameplay, welches Qualitativ an die Batman-Arkham-Serie erinnert. Days Gone, Detroit: Become Human, God of War. Trailer an Trailer. Gameplay an Gameplay.

Auf der anderen Seite: Die Entwickler bekommen nicht wirklich die Chance etwas zur Zusammenarbeit mit Sony, zu den Spielen oder den Ideen zu sagen. Das fehlte mir dieses Jahr generell ein wenig, auch wenn es oft nur Lobhudelei ist und keines der eigenen Spiele, der Standalone-DLC zu Uncharted 4 mal ausgenommen, kommt 2017 raus,was die anderen Publisher durchweg besser gemacht haben. Auch den VR-Games kann ich nicht wirklich etwas abgewinnen. Wo und wann kommen die wirklichen VR-Highlights?! Oder muss ich mich, wenn ich mir eine PSVR für 400€ kaufe mit nachträglichen VR-Umbauten ala Doom VFR, Fallout 4 VR oder Skyrim VR rumschlagen?! Ach ne – Es gibt ja noch den Final Fantasy-Angelsimulator. Aber mal ernsthaft: Ist das Interesse an VR überhaupt noch vorhanden oder ist VR schon wieder tot? Verteidigend muss man dazu aber sagen, das sich gerade der Indie-Markt am PC rund um VR sehr gesund entwickelt und wir hier vielleicht doch noch Hoffnung hegen können.

Dann die Spielauswahl. Mich überrascht es zugegebenermaßen nun nicht wirklich, weil ich auch dieses Genre mag, aber mit Ausnahme einiger weniger Titel gab es nur Action-Adventure. Es gab keine Vielfalt. Vielleicht braucht Sony das nicht, weil man mit den Action-Adventure das Herz der Community und der aktuellen Fans trifft. Aber objektiv betrachtet hätte da mehr kommen können. Hier kann man auch noch hinzufügen, dass es im Gegensatz zu den anderen Pressekonferenzen auch keine Überraschungen gab. Die ganzen Spiele waren schon irgendwo bei den Fans, oder zumindest bei mir, auf dem Schirm. Viel mehr hat man sogar Spiele wie The Last of Us 2 verschwiegen.

Kommen wir aber zu meinen Spielehighlights. Eigentlich habe ich die auch schon oben genannt und zwar an erster Stelle: Spider-Man. Das Gameplay und die Geschwindigkeit erinnerte sehr stark an die Batman-Arkaham-Spiele von Rocksteady. Zwar wirkte der Trailer sehr stark gescripted (weil es keinerlei Fehler von der Seite des Spielers gab) trotzdem machte das Gameplay sehr viel Bock auf die Stadt und das Spiel. Ist halt nur die Frage wie man mit den „Zivilisten“ und den „Verbrechern“ umgeht, weil dass ja auch schon das Problem von Arkham Knight und Arkham Origins oder ähnlichen Spielen war. Hier hat man diese dann einfach durch einen sehr kalten Winter oder der Angst in die Häuser verbannt. Der Trailer von Spider-Man wirkt aber so, zumindest wenn man dem Anfang trauen mag, als ob die Straßen viel befahren sind und sich viele Bürger durch New York bewegen würden.

Platz Zwei geht an Detroit: Become Human. Ich bin ja schon ein kleiner Sci-Fi-Trekkie. Ich liebe einfach diese Zukunftsmusik, sei es Dystopie oder Utopie. Weltraum, Erde, Aliens – Einfach alles. Detroit: Become Human bringt ein neues Story-getriebenes Sci-Fi-Game auf den Markt, dass die Frage aufwirft ob Androiden, selbständig denken und fühlen können und ob diese dann nicht auch irgendwo menschlich sein dürfen. Ein Setting das Blade Runner schon in den 80ern aufgeworfen hat oder auch Philipp K. Dick in seiner Vorlage „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“.

Days Gone belegt den dritten Platz. Ja – Es sind Zombies und Zombies sind ausgelutscht. Aber das Spiel hat dennoch sehr interessante Ideen und das wichtigste: Das Spiel ist (so wie es aktuell aussieht) sehr gut umgesetzt.

Eine negativen Kritikpunkt möchte ich aber noch anbringen. Wirkliche Multiplayergames, mit Ausnahme der Thirdparty-Partner, wie Activision mit Call of Duty WWII, Bungie mit Destiny 2 oder Capcom mit Marvel vs Capcom Infinity, gab es nicht. Die Präsentation hatte vorrangig den Fokus auf die Erfahrung für Einzielspieler. Etwas Schade eigentlich, hier fände ich mehr Mut zum Multiplayer gut.


Jenny:

Wie bereits im letzten Jahr lieferte Sony wieder eine reine Trailer-Show. Playstation VR bekommt mit kleinen und großen Titeln wieder neuen Input und auch das Gameplay Footage der kommenden AAA-Titel verspricht viel Spielspaß. Bahnbrechend neues wurde jedoch nicht gezeigt.

Bei den kommenden VR-Titeln war wirklich für jeden etwas dabei. Neben Skyrim, Jump’n’Runs wie Starchild, Horror wie in The Inpatient, einem Deckungsshooter namens Bravoteam oder dem niedlichen Rätsel-Adventure „Moss“ finden auch Angelfreunde in FF XV: Monster of the Deep ihren Spaß. Jedem das seine.

Obwohl es bereits letztes Jahr auf der E3 angekündigt wurde, hat sich meine Euphorie gegenüber God Of War über diesen Zeitraum nicht geschmälert. Neues Ingame-Footage zeigt die neue und ungewohnte Kameraperspektive, in der wir Kratos in unmittelbarer Nähe über die Schultern schauen, und es sieht verdammt gut aus. Wir erhaschen erste Szenen von großartigen Kreaturen der nordischen Mythologie wie der Jörmungandr (Midgardschlange), die zwar furchteinflössend aussieht, uns aber nur helfen möchte. Mit Schild und Axt bewaffnet schnetzeln wir uns durch die gegnerischen Massen. Dabei ist Kratos Sohn mit seinem Bogen stets in der Nähe. Ob uns dieser jedoch nur als Sidekick zur Seite steht oder wir in manchen Sequenzen auch ihn spielen können, werden wir Anfang 2018 erfahren. Nordische Biester, vielleicht sogar Götter besiegen? Count me in.

Mit neuen Szenen zu Detroit: Become Human hat Sony ein weiteres Highlight gezeigt. Diesmal bekommen wir neue Charaktere als in dem bisherigen Trailer zu sehen. Markus, der Anführer des Androiden-Aufstands, ist zusammen mit North auf der Mission diverse Androiden zu befreien. Hier wurde wieder mal eindrucksvoll gezeigt, wie sehr die Story von deinen Entscheidungen abhängig ist. Detroit: Become Human wird dadurch sicherlich nur noch einmal durchgespielt. Ein Erscheinungsdatum gibt es leider immer noch nicht.

Daraufhin schwang sich Spider-Man elegant über die Dächer von New York. Was man in den 9 Minuten Gameplay-Trailer zu sehen bekommen hat, war sehr abwechslungsreich. Es gab Stealth-ähnliche Passagen, Quick-Time-Events und interessante Kampfsequenzen ohne dabei zu viel von der Story zu verraten. Hoffentlich schaffen Insomniac Games es, den Humor, den Spider-Man ausmacht, richtig einzufangen und zusätzlich noch ein gutes Gameplay zu liefern.

In der abschließenden Trailersequenz für kommende Sony-Titel konnten wir außerdem erste Sekunden eines Shadow of the Colossus Remakes erahnen. Wie der nach der Konferenz veröffentlichte vollständige Trailer verrät, können wir bald auf der PS4 wieder zurück in die fabelhafte Welt von Fumito Ueada und der Japan Studios Entwickler.

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

About The Author

Meine Videospielgeschichte begann, wie bei den meisten meines Alters, mit dem Game Boy und dem Super Nintendo. Seitdem spiele ich mich quer durch die Konsolen- und PC-Landschaft. Aktuell bin ich überwiegend auf der Playstation 4 zuhause, besitze aber zudem noch eine Xbox One sowie die Wii U. Zu meinen Lieblingsgenres zähle ich RPGs (sowohl West als auch Ost), Action Adventure, Shooter und Strategiespiele. Abseits der Videospiele beschäftige ich mich momentan hauptsächlich mit dem (hoffentlich ;)) erfolgreichen Beenden meines Studiums.

Keine Kommentare on "E3-Reaktionen: Sonys Pressekonferenz"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.