Aufgrund der Abstinenz von Sony schaute die Gamingwelt bei der E3 2019 primär auf die Konferenz von Microsoft. Neben zahlreichen Spielen gab es auch die ersten Infos zur von allen erwarteten neuen Hardware Generation die für Xbox im Weihnachtsgeschäft 2020 beginnt. Wir haben wie jedes Jahr Reaktionen und Gedanken in der Redaktion gesammelt. Verratet uns in den Kommentaren auch gerne, was für euch das Highlight war.

Nie wieder Spiele kaufen Dank Xbox Game Pass

Christoph Köckerling

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Es gab so viele Highlights wie eine neue Konsole, Keanu Reeves in Cyberpunk 2077, das Comeback des Flight Simulator oder das Lego DLC für Forza Horizon 4. Für mich war allerdings der Xbox Game Pass der Star der diesjährigen Xbox E3 Konferenz. Wer braucht noch neue Spiele kaufen, wenn er den Game Pass besitzt? Gears 5, Battletoads, Bleeding Edge, The Outer Worlds, Ori and the Will of the Wisps oder Psychonauts 2 des neuen Mitglieds Double Fine Productions der Xbox Game Studios bekommen wir zum jeweiligen Launch im Game Pass serviert. Dazu gesellen sich noch hochkarätige Games wie Metro Exodus oder Borderlands: The Handsome Edition, die ab sofort verfügbar sind. Wenn ich nicht gerade Sammler wäre, dann würden Videospiele bei mir sicherlich in die selbe Schublade fallen wie Musik und Filme, die ich dank Spotify, Netflix und Co. ausschließlich digital konsumiere und mir nur in Ausnahmen physische Datenträger kaufe.

Bleeding Edge wie so viele andere Titel direkt zum Launch im Xbox Game Pass

In der ganzen Game Pass Flut geriet die neue Konsole, mit der eh alle gerechnet haben und welche derzeit noch unter dem Arbeitstitel Xbox Scarlett läuft, fast in den Hintergrund. Mehr als ein Video, in dem zahlreiche Personen, die an der Entwicklung beteiligt sind mit Spezifikationen um sich schmeißen bekam man allerdings nicht zu sehen. Immerhin machen die Daten Lust auf mehr. Viermal so schnell wie die Xbox One X, Dank SSD 40 mal schnellere Ladezeiten und ein eigens von AMD entwickelter Prozessor steckt darin. Erinnert ein wenig an die Präsentation der Xbox One X vor ein paar Jahren, nächstes Jahr dann mehr inklusive Preis und genauen Releasetermin. Aber eins wissen wir jetzt schon, die neue Hardware ist einzig auf das Gaming zugeschnitten und mit Halo Infinite steht schon jetzt der erste Launchtitel parat. Eben die Fehler, die den großen Erfolg beim Launch der Xbox One und dem späteren Elite Modell X verhindert haben.

Bis es aber im kommenden Jahr vor Weihnachten soweit ist mit der neuen Konsole, freue ich mich noch mehr auf die exklusiven Titel die auf uns warten. Allen voran natürlich Gears 5, welches ich als Fan der Serie kaum erwarten kann. Aber auch das zweite Abenteuer von Ori hat mit Februar 2020 endlich ein Releasedate bekommen. Überraschend auch, dass Ninja Theory mit Bleeding Edge bereits mit einem neuen Spiel dabei war. Sah unterm Strich nach einer bunten und verrückten Angelegenheit aus, die bereits im Sommer in einem Alphatest auf die Spieler losgelassen wird. Enttäuscht hat mich dagegen die Umsetzung von Battletoads. Dass es ein 2D Spiel ist begrüße ich sogar, aber nicht das neue Aussehen der Kröten. Das ist für mich zu weit weg vom Original und hat nicht den selben Charme wie damals auf dem SNES. Eine Chance werde ich dem Spiel trotzdem geben, Dank Xbox Game Pass.

Xbox, Xbox, Xbox

Philipp Hammerschmidt

Microsoft nutzt die Abwesenheit von Sony auf der E3 aus und haut raus. Endlich ein Release Termin zu Ori and the Will of the Wisps. Die Akquirierung von Double Fine Productions hat mich sehr gewundert und gefreut. Das Studio, hinter Headlanders oder Brütal Legend, arbeitet gerade an Psychonauts 2 welches zum Launch im Game Pass sein wird. Neben den ganzen World Premiere Announcements war allerdings nur wenig Exklusives für die Xbox dabei. Nichts desto trotz bin ich jetzt schon heiß auf Gears 5 und das neue Halo. Am meisten habe ich mich aber mal wieder über die vielen Indie Ankündigungen gefreut, die alle im Game Pass landen sollen. Felix the Reaper, Afterparty, DeadStatic Drive, Star Renegades, Creature in the Well, Blazing Chrome, Spiritfarer, Blair Witch oder Riverbond.

Als Xbox Game Pass Besitzer sehe ich kaum noch einen Grund, irgendein Spiel zu kaufen da ich so viel Futter bekomme, dass ich eh nicht hinterherkomme und es für mich schon fast wie Völlerei wirkt. Neben den ganzen Indies begrüßen mich hier schließlich auch Outer Worlds, Gears 5 und noch andere AAA-Titel. Zu guter Letzt ist da noch Project Scarlett. Die Leistung der Xbox One X mal vier ist schon eine Hausnummer für sich und mit Halo Infinite direkt zum Launch eines der wichtigsten Zugpferde am Start zu haben ist wohl eine der besten Grundlagen die Microsoft die letzten Jahre hatte. Wenn Microsoft mit ihrer neuen Xbox an den Werten, wie beispielsweise Abwärtskompatibilität zur aktuellen Generation festhält, können wir uns auf eine wirklich gute Konsole freuen.

Halo Next Gen

Michael Meisterfeld

Microsoft macht ein ziemliches Fass auf, die größte Pressekonferenz mit den meisten Spielen und mehr. Leider steckt hier auch genau das Problem der Redmonder. Man nimmt den Mund verdammt voll, zeigt aber eigentlich auch viel. Erstmal wird der Game Pass immer fetter. Egal wie man es dreht und wendet, mittlerweile lohnt sich die Gebühr für den Game Pass, sogar das Ultimate Abo hat einen guten Preis. Die Indie-Schwäche vom Anfang der Konsolengeneration ist auch kein Thema mehr. Tatsächlich könnte der ID@Xbox Part manch einem schon zu viel Zeit in Anspruch genommen haben. Auch hier kommt extrem viel zum Start in den Game Pass und so einiges sah wirklich vielversprechend aus.

Gleichzeitig merkt man endgültig, es kommt nicht mehr so viel für die Xbox One, zumindest an Exklusivtiteln. Ori and the Will of the Whisps wird ganz klar meinen Februar versüßen. Es sieht mittlerweile vielleicht noch etwas besser aus als auf der Gamescom, wo es mich bereits überzeugen konnte. Aber kommt ansonsten 2020 noch was für die One exklusiv? Das sieht dieses Jahr schon anders aus. Gears 5 dürfte richtig gut werden und diese Woche bekommen wir einen Forza Horizon 4 DLC mit LEGO. Der nach richtig viel Spaß aussieht. Die Studio Einkaufstour ist auch nich nicht vorbei, wie der launige Auftritt von Branchen Urgestein Tim Schafer zeigt, dessen Studio Double Fine nun auch zur Xbox Familie gehört.

Die wichtigste Ankündigung war aber ganz klar Xbox Scarlett. Ähnlich wie Sony setzt man auf eine sehr schnelle SSD für superkurze Ladezeiten, Zen 2 CPU und Navi GPU von AMD. Obendrein soll es volle Abwärtskompatibilität geben, so dass wohl restlos alles, was auf der One läuft auf der neuen Konsole funktionieren wird. Inklusive Original Xbox und Xbox 360 Abwärtskompatibilität. Und last but not least verspricht man vier mal mehr Power als bei der Xbox One X. Das mag sich vielleicht nicht auf die reine TeraFLOPs Leistung des Grafikprozessors beziehen, aber die Eckdaten erfahren wir wohl noch früh genug. So oder so gehört die Zukunft neben Streaming auch noch den Konsolen, das freut mich ungemein.

Und dann wäre da noch Halo Infinite. Als Soft Reboot führt es die althergebrachte Handlung weiter fort, soll aber wieder zugänglicher sein als die letzten Teile. Der teilweise Neustart ist auch prima an der Mjolnir Mark VI zu erkennen, die wieder frappierend an Halo 2 und 3 erinnert. Spielerisch wird man sich anscheinend eher an den alten Teilen orientieren. Man darf wohl hoffen, dass 343i dieses Mal sowohl eine großartige Kampagne als auch erstklassigen Multiplayer gleichzeitig hinbekommt. Was auf der Pressekonferenz nicht explizit erwähnt wurde, Halo Infinite erscheint offiziell auch noch für die Xbox One.

War die Pressekonferenz nun gut oder schlecht? Das hängt wohl von der Erwartungshaltung ab. Wer auf mehr neue Spiele gehofft hatte, der dürfte erstmal enttäuscht sein. Denn die wird Microsoft wohl erst beim offiziellen Scarlett Reveal zeigen.

Game Pass hui, Next-Gen Infos pfui?

Thomas Golc

Ich bin ehrlich gesagt ein wenig hin- und hergerissen was die diesjährige Microsoft Xbox Konferenz angeht. Einerseits hat mich das Ganze Thema Game Pass echt von den Socken gehauen. Nicht nur die Ausweitung auf den PC sondern vor allem die Verbindung von Xbox Live Gold, dem Xbox Game Pass und dem PC in Ultimate sind einfach ein unschlagbares Angebot. Wenn Microsoft weiterhin so aggressiv Titel ergänzt, wie sie es gestern schon gezeigt haben, dann ist und bleibt es einfach ein Must-Have für jeden wirtschaftlich agierenden Vielspieler. Aus schierem Wahnsinn heraus habe ich tatsächlich neben dem Konsolen-Fuhrpark einen recht aktuellen Gaming-PC, der eigentlich viel zu selten genutzt wird. Das wird sich nun ändern. Halo Reach am PC: ich komme!

Andererseits sind meine Wünsche, Träume und Hoffnungen bezüglich der Next-Gen nicht erfüllt worden. Natürlich freue ich mich über die Bestätigung des vielerorts geleakten/vermuteten Release-Zeitraumes und auch darüber, dass Halo Infinite ein Launch- bzw. auch Crossplatform-Titel wird. Auch wenn mir die Hinweise auf ein Reboot nicht wirklich gefallen wollen. Ich möchte endlich Gameplay sehen, mehr über Launch-Titel erfahren und auch über den Preis und das tatsächliche Innenleben der Konsole. Schade. Da bin ich tatsächlich sehr enttäuscht. Meine Hoffnung, dass Sony auf Microsofts große Enthüllungen durch eigene Enthüllungen reagiert, trotz offizieller E3-Abwesenheit, sind damit wohl auch gestorben.