Destiny 2 nimmt das gehasste Schwierigkeitssystem zurück – aber ihr werdet in Raids weniger Schaden machen

Destiny 2 Erweiterung The Final Shape offiziell verschoben Titel

Die Erweiterung “The Final Shape” von Destiny 2 fügte den Raids und Dungeons ein negatives Power-Cap hinzu. Doch ab kommenden Dienstag, dem 25. Juni, ändert der Entwickler das umstrittene System, was sich in Dungeons sehr positiv auswirkt, in Raids aber weniger günstig ist.

Anstatt das System ganz abzuschaffen, wird Bungie so tun, als ob alle Spieler den entsprechenden Anstieg in den Schwierigkeitsgraden Standard und Fortgeschritten erreichen würden, wie im gestrigen Blogpost von This Week in Destiny beschrieben.

Einschneidende Änderung in Destiny 2 Raid-Dynamik

Dadurch wird der Benutzerschaden in Raids auf 15 Prozent weniger als die Werte vor Final Shape sinken, aber Spieler, die hoch genug eingestuft sind, können den drakonischen Anstieg des eingehenden Schadens bei beiden Typen ausgleichen. Guardians können in Dungeons auch insgesamt mehr Schaden verursachen, und der Schadensbuff gilt für kinetische Waffen wie Mikrokosmos oder Khvostov 7G-0X.

Die Raids und Dungeons von Destiny 2 hatten vor The Final Shape unterschiedliche Systeme, also hat Bungie die beiden unter einem einzigen Dach vereint. In der Praxis (und mit der Begrenzung des Machtstufen-Deltas auf minus fünf) verursachen Spieler in Raids zwei Drittel ihres Schadens im Vergleich zu den Werten vor der Erweiterung.

Dieser Wert sinkt auf immer noch erstaunliche 15 Prozent weniger, wenn die Überschwemmungen übereinstimmen. Die 15-prozentige Reduzierung wird nach den Änderungen, die für die Schwierigkeitsgrade Standard und Fortgeschritten gelten, die neue Standardeinstellung für Raids sein.

Dungeon-Spieler hingegen werden weniger herausgefordert sein. Das neue System gab ihnen zwei Prozent mehr Schaden, aber die neue Norm wird den Ausgangsschaden in Dungeons um 28 Prozent mehr erhöhen als vor The Final Shape. Vielleicht sind Simmumah und Ecthar jetzt weniger lästig.

Gute Erweiterung The Final Shape mit einem Negativpunkt

Die Änderungen an den Raids und Dungeons waren jedoch nicht der einzige Schmerzpunkt für die Offensive. Auch die Guardians mussten in The Final Shape viel mehr Schaden einstecken: Der eintreffende Schaden war in Raids um 32 Prozent und in Dungeons um 17 Prozent höher bei einem negativen Machtdelta von fünf, basierend auf den offiziellen Zahlen des Entwicklers.

Nach der Überarbeitung in der nächsten Woche können Spieler ihre defensive Resistenz über das Power-Cap für Raids und Dungeons hinaus ausbauen, obwohl ihr Schaden in etwa gleich bleiben wird. Die Verteidigungswerte skalieren bis zu 15 Stufen über dem Limit und 20 über den feindlichen Kämpfern, was in der alten Umgebung üblich war. Gegebenenfalls erleiden Spieler in Raids nur drei Prozent mehr Schaden und in Dungeons acht Prozent weniger.

Das Schwierigkeitssystem für Raids und Dungeons war eines der umstrittensten Elemente in der hochgelobten Erweiterung The Final Shape. Die Guardians kritisierten es heftig, weil es sich spürbar negativ auf die Spielerfahrung und das Buildcrafting auswirkte. Einige Raids und Dungeons konnten auch als Sprungbrett für Spieler dienen, die neu in Raids oder das Spiel im Allgemeinen einsteigen wollten, obwohl das negative Machtdelta von 5 ihre Erfahrung stark einschränkte. Jetzt, da die meisten dieser Aktivitäten auf 1945 eingestellt sind und das System der Feuerteammacht es wesentlich einfacher macht, sie zu überleveln, was die Verteidigung angeht.

Die Überarbeitung der Raids und Dungeons soll am kommenden Dienstag, dem 25. Juni, zusammen mit der Master-Version von Salvation’s Edge und Grandmaster Nightfalls auf den Servern landen.