Test: Threes! für die Xbox One

737 0

Es gibt Spiele, die auf den ersten Blick völlig unspektakulär wirken, einen aber dann doch direkt packen und nicht mehr loslassen. „Threes!“ ist eines dieser Spiele. Das mit dem „Apple Design Award 2014“ ausgezeichnete Puzzle-Spiel, welches sein Debüt auf Smartphones feierte, hat seinen Weg auch auf die Xbox One gefunden.

Einfach, aber genial!

Das Spielprinzip ist einfach wie genial. Zu Beginn hat man eine blaue Karte mit einer 1 und eine Magenta farbene Karte mit einer 2. Diese müssen zusammen geschoben und so kombiniert werden, dass aus beiden Karten eine graue mit einer 3 darauf wird. Im Gegensatz zu der 1 und 2, müssen alle Karten darüber mit einer Karte in der selben Höhe kombiniert werden. Aus zwei 3er Karten wird eine 6, aus zwei 6er Karten wird eine 12, usw.

Kombinieren kann man zwei zusammen passende Karten nur, wenn sie an den Rand des 4 mal 4 großen Spielfeldes stoßen oder nicht mehr in eine Richtung geschoben werden können. Damit einem aber nicht die Karten ausgehen, kommt mit jedem Zug eine weitere Karte auf dem Spielfeld hinzu. Mit geschickten kombinieren und möglichst vielen Paaren kann man die Anzahl auf dem Spielfeld befindlichen Karten gering halten und sich so einen großen Spielraum erhalten. Denn je mehr Karten man auf dem Spielfeld hat, desto schwerer ist es passende Paare zu finden und miteinander zu kombinieren. Knifflig wird es dann, wenn man zwei passende Karten hat, die sich relativ weit voneinander entfernt liegen. Mit durchdachten verschieben und klugen Zügen, kann man aber auch diese zusammen fügen.

Mich hat das Spiel sehr schnell gefesselt und ich wollte meinen Score immer weiter nach oben treiben. Das erste „kurze anspielen“ artete daher etwas aus und es wurde eine zweistündige Jagd nach einem immer höheren Highscore. Um 4 Uhr Nachts habe ich dann aber mal die Vernunft walten lassen und bin ins Bett gegangen. Am nächsten Morgen ging es dann gleich weiter.

Simple und schlichte Präsentation!

Die Präsentation des gesamten Spiels ist simpel und schlicht gehalten. Auf mich wirkt es aber alles in allem stimmig und passend. Alles wird aufs wesentliche reduziert, so dass man sich auf das Spiel konzentrieren kann und nicht abgelenkt wird. Während des Spiels wird man mit einer unaufdringlichen Fahrstuhl-Musik beschallt und nach jedem Zug oder Versuch bekommt man eine akustische Resonanz in Form von niedlichen, fast schon flirtenden Stimmen. Wenn ihr das Spiel spielt, wisst ihr, was ich damit meine.

Dock mich an!

Das Spiel eignet sich nicht nur für längere Sessions, sondern ebenfalls, um es nur mal zwischendurch ein oder zwei Runden zu spielen. Besonders praktisch erweist sich hierbei die Möglichkeit das Spiel am rechten Bildschirmrand anzudocken und auf dem restlichen Screen beispielsweise Fernsehen zu gucken.

Werbepausen oder ein ereignisloses Formel 1-Rennen können so wunderbar überbrückt werden. Töne des Spiels können dabei natürlich ausgestellt werden, so dass der andere Inhalt nicht gestört wird.

Datasheet

Publisher: Sirvo
Entwickler: Hidden Variable Studios
Release: 5. Dezember 2014
Genre: Puzzle, Quiz
Konsole: Xbox One
Spieleranzahl: 1
USK: 0

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

PRÄSENTATION (GRAFIK, SOUND) 50%
GAMEPLAY 70%
SPIELSPASS 75%
65%
Readers Rating 49%
1 votes

Ja, das Spiel ist sehr simpel und auch der Umfang ist mehr als dürftig. Dafür ist das Spielprinzip sehr einfach, schnell zu verinnerlichen und hat zumindest mich sofort gepackt und süchtig gemacht. Zwar ist 6,99 Euro für ein Spiel mit dem Umfang relativ teuer, aber meiner Meinung nach ist der Faktor Lanzeitspaß relativ hoch. Allein weil es so süchtig macht und man es immer wieder für kurze Zeit spielen kann. Eben ein perfektes Spiel für zwischendurch. Besonders die Möglichkeit es anzudocken kommt einem dabei sehr entgegen und eignet sich zum Beispiel perfekt für Werbepause beim Fernsehen gucken. Natürlich muss man ein Liebhaber dieser Art von Spielen sein, um es zu mögen, sonst ist man vermutlich schnell enttäuscht. Immerhin wird man dafür anfangs regelrecht mit Erfolgen und Gamerscore überhäuft. Alleine fürs spielen im angedockten Zustand, bekommt man 199 Gamerscore auf sein Konto.

About The Author

Videospiele-Fan seit vielen Jahren. Alles hat damals mit dem guten alten Game Boy angefangen. Seitdem begleitet mich das Thema, was in einer in meinen Augen ansehnlichen Nintendo Retro-Sammlung endete. Neben dem alten Nintendo-Kram bin ich aber auch seit der ersten Generation der Xbox treu.

Keine Kommentare on "Test: Threes! für die Xbox One"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.