Mario Kart 8 Deluxe im Test – Recycling oder doch mehr?

450 0

1Ein Review über ein Spiel zu schreiben, welches für eine neue Konsolen-Generation überarbeitet wurde ist schon schwierig genug. Wie bewertet man das Spiel? Als Gesamtes oder legt man den Fokus auf die Neuerungen? Im Prinzip ist Mario Kart 8 Deluxe genau so ein Spiel, zuerst erschienen für die Wii U, bringt Nintendo den Dauerbrenner nun als Deluxe-Version auch auf die Switch. Ob sich der Kauf trotzdem lohnt, erfahrt ihr in unserem Test.

Mehr als nur ein Update?

Im Großen und Ganzen ist Mario Kart 8 Deluxe eines jener überarbeiteten Spiele, worüber so viele Zocker schimpfen. Fällt den Entwicklern und Publishern denn nichts neues ein? Muss immer wieder der alte Brei aufgewärmt werden? Allerdings muss man hier sagen, dass es für Nintendo tatsächlich Sinn macht, den Titel für die Switch nochmal neu zu veröffentlichen. Die Wii U hat sich bekanntlich nicht sonderlich gut verkauft, weswegen das Potential an neuer Kundschaft für ein Mario Kart relativ groß ist. Viele haben das Spiel aufgrund der nicht vorhandenen Wii U einfach verpasst und eben diesen Kunden bietet man nun die Möglichkeit den Titel nachzuholen.

Seit dem ersten Release von Super Mario Kart für den Super Nintendo im Jahre 1993, die 2001er Ausgabe Mario Kart: Super Circuit für den Game Boy Advance mal ausgenommen, war jeder Teil der Serie ein Spaßgarant, der sukzessive und sinnvoll erweitert und verbessert wurde. Viele haben versucht das Konzept zu kopieren, aber niemand hat jemals den Spaßfaktor erreicht, den Mario Kart regelmäßig abliefert. Auch nicht das zugegeben sehr gute SEGA All-Stars Racing.

Daran hat sich natürlich auch bei Mario Kart 8 Deluxe nichts geändert. Viele rasante Strecken und allerhand Items, die einem selbst und den Kontrahenten das Leben schwer machen. Mario Kart auf der Switch bietet, wie jeder andere Serienteil vorher auch, ne Menge Spaß und Potential Freundschaften zu zerstören. Da es sich hierbei um ein Remaster handelt, will ich auch gar nicht so genau auf das Spielkonzept eingehen, dieses sollte mittlerweile jeder kennen. Auch das was bereits Mario Kart 8 auf der Wii U ausgezeichnet hat, wie zum Beispiel die intuitive Steuerung und liebevoll gestalteten Strecken, büßt die Version auf der Nintendo Switch in nichts ein. Vielmehr soll es hierbei um die inhaltlichen Neuerungen gehen, welche die Switch Version mit sich bringen. Technisch hat sich zwar auch etwas getan, aber nur wenig. Statt in 720p, flimmert das Spiel nun in 1080p über den großen Screen. Der Kleine im Handheld- oder Tablet-Modus gibt technisch bedingt auch auf der Switch 720p wieder. Sofern man nicht gerade im Splitscreen unterwegs ist, geht das auch mit konstanten 60 Bildern pro Sekunden vonstatten. Genau wie auf der Wii U wird die Bildrate im Splitscreen auf 30 Bildern gedrosselt, um ein flüssiges Spielerlebnis zu gewährleisten.

Neue Fahrer, neue Items und DLCs

Deluxe heißt im Falle von Mario Kart 8, dass das bereits herausragende Basis-Spiel um zahlreiche Strecken, Fahrern, Items und dem Battle-Modus erweitert wurde. Neben den 32 Strecken, gesellen sich die 16 Strecken, die es auf der Wii U nur im Rahmen der Zelda- und Animal Crossing-DLCs gab. Mir persönlich gefällt dabei die an F-Zero angelehnte Strecke Mute City besonders gut. Zum einen, weil ich gute Erinnerungen an die SNES-Ära und F-Zero selbst habe, zum anderen aber auch, weil hier das Anti Gravity-Feature besonders gut zur Geltung kommt. Mit insgesamt 48 Strecken und von 50ccm, über gespiegelt bis zu 200ccm, bietet Mario Kart 8 Deluxe also genügend Stoff und Schwierigkeitsgrade, damit auch wahre Pros lange Spaß mit Mario Kart auf der Switch haben werden.

Wem das noch nicht reicht, sorgen für weitere Abwechslung neben König Buh Huh und den Inklingen aus Splatoon, gleich fünf neue Fahrer und zwei neue Items haben auch den Weg ins Spiel gefunden. Einmal die Feder um zu springen, welche es schon beim ersten Super Mario Kart auf dem SNES gab und dann noch den Geist, mit dem man im Battle-Modus kurzzeitig unsichtbar wird und den Gegnern Items klauen kann. Beide neuen Items entfalten ihre volle Wirksamkeit erst im neuen Battle-Modus, die Feder ist sogar nur dort verfügbar. Neu ist auch, dass man genau wie bei Mario Kart Double-Dash auf dem Gamecube, zwei Items gleichzeitig aufnehmen kann.

Der Battle-Modus mit den meisten Neuerungen

Während sich die Neuerungen in den allseits geliebten Cups oder Zeitrennen auf den gewohnten Strecken mit den neuen Fahrern und Items in Grenzen halten, hat Nintendo beim beliebten Battle-Modus ordentlich Hand angelegt. Bei Mario Kart 8 auf der Wii U gab es diesen Modus zwar auch, dort bestand er aber nur aus der Ballonschlacht und das auf den normalen Rennstrecken. Die Arenen, die man aus den Vorgängern kannte, ich erinnere mich an legendäre Battles in der Donut Arena, wurden gänzlich entfernt. Damals wollte man damit neues Feuer entfachen, da man nicht mehr so leicht auf seine Kontrahenten lauern konnte. Allerdings kam das bei der Fangemeinde nicht so gut an, was Nintendo zum Anlass nahm, für Mario Kart 8 Deluxe acht neue Arenen zu liefern.

Neben der bekannten Ballonschlacht, wo man den Gegnern mit dem grünen Panzer & Co die am Kart befestigten Ballons abjagen muss, dürfen wir uns in vier weiteren Schlacht-Modi austoben. In Räuber und Gendarm muss man im Team abwechselnd entweder die Räuber fangen oder gefangene Räuber wieder befreien. Der Modus Bob-omb-Wurf ähnelt der Ballonschlacht zwar, gibt dem Spieler aber nur Bomben in die Wurfhand, was zu allerhand Chaos auf den Arenen sorgt. In Münzjäger und Insignien-Diebstahl müsst ihr euch dagegen als Sammler beweisen. In Münzjäger muss man, wie der Name schon sagt, möglichst viele Münzen einsammeln, die ihr aber durch Abschüsse auch wieder verlieren könnt. Bei Insignien-Diebstahl müsst ihr dagegen eine auf der Map befindliche Insignie einsammeln und so lange wie möglich behalten.

Durch die neuen Modi und die durchdachten und abwechslungsreichen Arenen hat Nintendo den Battle-Modus unheimlich aufgewertet. Spaß machte der Battle-Modus zwar auch auf der Wii U, da man im Prinzip mehr Kurse zur Auswahl hatte, aber die normalen Strecken waren eben nicht für den Battle-Modus konzipiert und haben deswegen meiner Meinung nach auch nicht so gut funktioniert. Trotz der deutlich geringeren Anzahl an Arenen, macht der Battle-Modus nicht nur wegen der zusätzlichen Modi mehr Spaß.

Multiplayer mit Schluckauf

Was wäre ein Mario Kart ohne den Multiplayer? Vermutlich ein Spiel, wonach kein Hahn krähen würde und so viele Ableger hätte es schon mal gar nicht gegeben. Durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Switch im Multiplayer, profitiert ein Spiel wie Mario Kart natürlich besonders. Online darf man sich mit bis zu 12 Spielern duellieren, lokal mit bis zu acht.

Aber besonders für den lokalen Einsatz muss man differenzieren. Spielt man an einer Switch-Konsole gegeneinander, sind nur bis zu vier Spieler möglich. Dies ist im TV- und Tablet-Modus im Splitscreen der Fall. Verbindet man aber bis zu acht Konsolen miteinander, können sich doppelt so viele Spieler um die Plätze kämpfen oder sich Items um die Ohren ballern.

Insgesamt hat auch jeder Modus in den Tests gut geklappt, am instabilsten war aber leider der Tablet-Modus in Verbindung mit mehreren Konsolen. Getestet hatten wir es mit vier und drei Konsolen, wobei es mehrmals zu Verbindungsabbrüchen kam. Wenn es nur ein einzelner ist, der die Lobby nicht geöffnet hat, dann konnten immerhin alle anderen weiterspielen. Leider hatte dieser aber auch keine Möglichkeit in das Spiel zurückzukehren. Man musste immer zurück in die Lobby und den verloren gegangenen Spieler zurückholen. Interessant wird es Online nochmal, wenn Nintendo den Voice-Chat startet.

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

Mario Kart 8 Deluxe
Präsentation (Grafik, Sound) 80%
Gameplay 95%
Story/Atmosphäre 80%
Multiplayer 80%
Spielspaß 95%
86%
Readers Rating 0%
0 votes

Mario Kart ist Mario Kart ist Mario Kart. Ja, natürlich lohnt sich auch Mario Kart 8 Deluxe, da es einfach unheimlich viel Spaß macht und auch die Neuerungen dazu beitragen. Auch Besitzer der Wii U-Version dürfen zugreifen, zumindest sofern sie die DLCs nicht bereits besessen haben. Anderseits ist mir der Preis zu hoch und die Neuerungen fallen zu wenig ins Gewicht. Zwar ist der Battle-Modus deutlich ausgebaut worden, aber unterm Strich rechtfertigt das für mich keinen um 10 Euro höheren Preis, als die Wii U-Version zum Release gekostet hat. Hier hätte ich mir einen Preis um die 40 Euro gewünscht. Insgesamt ist Mario Kart 8 Deluxe aber natürlich wieder ein Spaßgarant und Bereicherung für jede Couch-CoOp-Session. Wobei ich hoffe, dass die auftretenden Verbindungsabbrüche mit mehreren Switch-Konsolen noch eingedämmt werden können.

Mario Kart 8 Deluxe bei Amazon.de erhältlich

Jetzt bestellen

About The Author

Videospiele-Fan seit vielen Jahren. Alles hat damals mit dem guten alten Game Boy angefangen. Seitdem begleitet mich das Thema, was in einer in meinen Augen ansehnlichen Nintendo Retro-Sammlung endete. Neben dem alten Nintendo-Kram bin ich aber auch seit der ersten Generation der Xbox treu.

Keine Kommentare on "Mario Kart 8 Deluxe im Test – Recycling oder doch mehr?"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.